Do, 23. November 2017

Patent zugesprochen:

19.10.2017 12:27

Activision will sich am Neid der Gamer bereichern

Kostenpflichtige Inhalte in Games sind heute leider keine Domäne der Free-to-Play-Spielchen mehr, sondern werden auch in immer mehr kostenpflichtigen, großen Produktionen eingeführt - etwa als "Lootboxen" wie in "Overwatch". Die Spieler ärgert das, die Publisher freut es, immerhin werfen die Games so auch nach dem Kauf noch satte Gewinne ab. Doch das scheint manchen Publishern nicht zu reichen: Activision hat sogar ein Patent eingereicht, das helfen soll, den Spielern mit Psycho-Tricks noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wie das IT-Portal "Winfuture" berichtet, hat Activision ein bereits 2015 eingereichtes Patent nun zugesprochen bekommen, in dem es um die Nutzung psychologischer Effekte geht, um den Spielern mehr In-Game-Items gegen Echtgeld anzudrehen. Geht es nach Activision, gibt es dabei einen ganz besonders großen Motivator: den menschlichen Neid.

Als logische Konsequenz will der Publisher, der unter anderem hinter der "Destiny"- und "Call of Duty"-Reihe steht, den Neid der Spieler schüren, um In-Game-Items zu verkaufen. Das geht am einfachsten über sozialen Druck bei Multiplayer-Partien. Im Patent wird beschrieben, wie man in Mehrspielerpartien ganz bewusst Spieler mit schlechterer Ausrüstung mit solchen mit guter Ausrüstung zusammenwürfeln will, damit die schlechter ausgerüsteten Spieler der Neid packt - und sie nach der Partie im In-Game-Shop bessere Ausrüstung kaufen.

In-Game-Käufe müssen sich auszahlen
Activision hat auch eine Idee, wie man die Spieler vermehrt zu wiederholten In-Game-Einkäufen bewegen könnte: Die gegen echtes Geld erworbene Ausrüstung muss sich auch tatsächlich auszahlen, also subjektiv nützlich für die Spieler sein. Um dieses Ziel zu erreichen, könne man Spieler im Game ja bisweilen mit Aufgaben konfrontieren, die ohne gekaufte Ausrüstung deutlich schwerer zu bewältigen sind, was dann wieder das Gefühl vermittle, der Einkaufsbummel im In-Game-Shop hätte sich ausgezahlt.

Eine Strategie, die unter Gamern abfällig als "Pay to win" bezeichnet wird. Dass solche Geschäftemacherei in Vollpreistiteln bei den Spielern nicht unbedingt auf Zustimmung stößt, weiß freilich auch Activision - und betont, dass solche Verfahren nicht zum Einsatz kommen und nur ein 2015 eingereichter Patentantrag bestätigt wurde. Gamer, die in den letzten Jahren immer öfter mit Echtgeld-Shops in ohnehin schon kostenpflichtigen Spielen konfrontiert wurden, dürften sich freilich die Frage stellen: Wozu ein Patent einreichen, wenn man es nicht auch nutzen will?

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden