Mo, 11. Dezember 2017

Neue Verordnung

19.10.2017 07:44

Biber-Posse: Behörde plant Verbotszonen für Nager

Mit einer neuen Verordnung will das Land Kärnten gegen "gefährliche" Biberdämme vorgehen. Wie berichtet, hat ein Nager mit seiner Burg in Klagenfurt sogar Hochwasseralarm ausgelöst. Wegen des strengen Schutzes des Tieres hat die Behörde aber erst nach Jahren reagiert. Im Land wird nun an einer "Biber-Verordnung" gearbeitet.

Der Klagenfurter Biber hat mit seinem Damm einen der wichtigsten Entwässerungskanäle "verstopft". Die Causa hat neben mehreren Fachabteilungen sogar Verfassungsjuristen beschäftigt - erst dann wagte die Behörde, die Burg des streng geschützten Nagers zu entfernen. "Ausnahmen von den strengen Schutzbestimmungen sind jedenfalls zur Verhütung ernster Schäden an Kulturen und Eigentum möglich", sagt Jagdreferent Gernot Darmann.

Zonen sollen vordefiniert werden
Um künftig schneller reagieren zu können, plant das Land hinter den Kulissen eine neue "Biber-Verordnung". Statt auf Ausnahmebescheide für das Eingreifen gegen Biber zu warten, sollen Zonen vordefiniert werden, aus denen die Tiere vergrämt oder sogar entnommen werden können. "Derzeit werden Einzelfälle geprüft. Wir überlegen aber, alternativ eine Karte zu erstellen", sagt Harald Tschabuschnig, Leiter der Umweltabteilung im Land.

Geht es nach Siegfried Jost, Büroleiter des Jagdreferenten, könnte die Verordnung ähnlich wie in Niederösterreich aussehen. Die Regelung dort erlaubt, bei Gefährdung der öffentlichen Sicherheit Biberdämme sofort zu entfernen und die Nager sogar zu entnehmen. Die Verordnung ist nicht unumstritten - Naturschützer haben dagegen eine EU-Beschwerde eingebracht.

Thomas Leitner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).