Do, 23. November 2017

Razzien in Wien

19.10.2017 06:50

Frauen mit Voodoo zum Sex gezwungen

Blaulicht trifft auf Rotlicht: Im Zuge der Europol-Operation "Dragon" streiften Dutzende Beamte durch Wien und kontrollierten 32 Freudenhäuser sowie den Straßenstrich. Elf Verdächtige wurden festgenommen, zwölf mutmaßliche Sexsklavinnen befreit.

38 Ermittler, unter ihnen Beamte aus Kärnten, Salzburg, der Steiermark, Nieder- und Oberösterreich, tauchten jüngst in die Wiener Rotlichtszene ein. Für die Jagd auf illegale Prostitution und Menschenhändler.

151 Personen wurden bei der Operation "Dragon" kontrolliert, in 32 Lokalen (Bordelle, Laufhäuser, Studios) Razzien durchgeführt. Und auch durch das für den Straßenstrich berüchtigte Stuwerviertel in der Leopoldstadt streiften die Fahnder.

Elf Festnahmen, zwölf Opfer befreit, 37 Anzeigen
Mit Erfolg: Elf Frauen aus Nigeria bzw. Südamerika befanden sich illegal im Land und wurden festgenommen. Zwölf Sexsklavinnen aus Nigeria, die mithilfe von Voodoo zur Prostitution gezwungen worden waren, konnten befreit werden. Zudem setzte es 37 Anzeigen.

Die Ermittlungen gehen aber weiter - dank sichergestellter Handydaten will man den international agierenden Hintermännern das Handwerk legen. "Prostitution ist eine der verabscheuungswürdigsten Formen des Menschenhandels und kann nur durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit bekämpft werden", so Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP).

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden