Mo, 20. November 2017

Absage nach Skandal

19.10.2017 00:40

Channing Tatum schmeißt Weinstein-Filmprojekt hin

US-Schauspieler Channing Tatum hat ein geplantes Filmprojekt bei der Weinstein Company (TWC) abgesagt. In einer Mitteilung auf Facebook am Mittwoch priesen Tatum und sein Produktionspartner Reid Carolin die "mutigen Frauen", die ihre Missbrauchsvorwürfe gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein offen ausgesprochen hätten, als "wahre Heldinnen".

Sie hätten sich nun aus ihrem einzigen TWC-Projekt - der Verfilmung des Romans "Forgive Me, Leonard Peacock" - zurückgezogen, sie planten keine weitere Zusammenarbeit mit der Weinstein-Firma, teilten Tatum und Carolin mit.

Das Duo wollte bei der Roman-Adaption "Forgive Me, Leonard Peacock" von US-Autor Matthew Quick ("Silver Linings Playbook") selbst Regie führen. Das "brillante" Buch erzähle die Geschichte eines Buben, dessen Leben durch sexuellen Missbrauch zerrissen wurde, erklären die Filmemacher. Das Buch enthalte eine eindringliche Botschaft über Heilung nach einer Tragödie.

Weinstein aus eigner Produktionsfirma geflogen
Nachdem zahlreiche Frauen dem US-Starproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vorgeworfen haben, hatte die Produktionsfirma Weinstein Company ihren Mitbegründer als Vorstandschef gefeuert. Der 65-Jährige ist als Verwaltungsrat seiner eigenen Firma zurückgetreten. Auch die Oscar-Akademie hatte Weinstein aus ihrem Verband ausgeschlossen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden