Mo, 20. November 2017

Befahl Anschläge

18.10.2017 22:32

Pakistan: Massaker-Planer der Taliban ist tot

Die islamistischen Taliban haben den Tod einer ihrer pakistanischen Anführer bekannt gegeben. Khalifa Umar Mansoor, mutmaßlicher Drahtzieher des schlimmsten jemals von den Taliban verübten Anschlags, sei getötet worden, erklärten die Gotteskrieger am Mittwoch in einer E-Mail an mehrere Medien. Nähere Angaben, wo und wann Mansoor getötet worden sei, machten sie zunächst nicht.

Mansoor führte eine Untergruppierung des pakistanischen Taliban-Zweigs Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) an. Seine Splittergruppe bekannte sich unter anderem zum Anschlag auf eine Schule in Peshawar im Dezember 2014, bei dem mehr als 150 Menschen getötet wurden. Nach dem Anschlag veröffentlichte Mansoor ein Bekennervideo - ebenso nach dem Attentat auf die Universität in Kharsadda bei Peshawar. Im Jänner 2016 waren dabei 21 Menschen getötet worden.

Pakistanische Behörden machten vorerst keine Angaben zu Mansoors möglichem Tod. Gerüchte darüber waren auch bereits 2016 aufgekommen, doch auch damals konnten sie nicht offiziell bestätigt werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden