Mi, 13. Dezember 2017

Ausweg aus Stau

18.10.2017 16:05

Stadt-Wals-Gipfel mit Erfolg!

Der nächste Gipfel im Umland brachte wieder eine gute Gesprächsbasis: Mit Wals-Siezenheim und Jock Maislinger setzte der amtsführende Bürgermeister Harald Preuner die Serie seiner Gespräche fort. Im "Laschenskyhof" in Viehhausen gab es drei konkrete Ergebnisse gegen den Stau, der ja beide Orte betrifft.

Harald Preuner nahm seinen schon gewohnten Salat mit Hühnerstreifen, Jock Maislinger blieb beim Fisch, Lydia Hauthaler kümmerte sich perfekt um die Gäste. Durch das Reden kommen nicht nur die Leute aus der Politik zusammen, es ergeben sich auch konkrete Pläne, die möglichst kurzfristig umgesetzt werden sollen.

  • Die Siezenheimerstraße verbindet Taxham und Wals. Auf der städtischen Seite fehlt allerdings ein Stück Radweg. Preuner versprach, sich sofort darum zu bemühen und diese Lücke unter der Autobahn zu schließen.
  • Die O-Bus-Linie 2 führt derzeit vom Flughafen zur Kaserne und weiter zur Schule Walserfeld. Rasch geprüft werden soll eine Verlängerung bis in das Zentrum, zum Gemeindeamt. Dazu sind aber noch Verhandlungen mit dem Bundesheer notwendig, da Teile der möglichen Trasse Pläne des Militärs betreffen können. Bürgermeister Jock Maislinger hat beste Kontakte zum Militär-Kommandanten - die Prüfung und natürlich die Finanzierung dieser für Wals wichtigen Öffi-Verbindung sollen rasch abgewickelt werden.
  • In einem desolaten Zustand ist die Kröbenfeldstraße. Das ist die Verbindung zwischen der Innsbrucker Bundesstraße gegenüber der Firma Mercedes-Pappas und der Mühlfeldstraße. Sie verläuft beinahe parallel zur Landebahn. Die Mühlfeldstraße führt - neben den großen Betrieben - direkt zum Stadion.

Preuner und Maislinger überlegen nun: Können die Autos der Urlauber über die Kröbenfeldstraße abgeleitet und zu den Stadion-Parkplätzen gelenkt werden? Dort besteht direkter Anschluss an die O-Bus-Linie 1 und die Albus-Linie 28. Voraussetzung dafür ist eine Sanierung, die innerhalb weniger Monate absolviert werden könnte. Ein Rückstau bis ins Ortsgebiet oder eine Sperre durch die Polizei sind jedenfalls undenkbar. Solche Szenen soll es für die Gäste von Salzburg nicht mehr geben.

Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden