Do, 23. November 2017

Do., 21.05, ORF 2

18.10.2017 14:08

„Am Schauplatz“ nimmt FKK-Camping unter die Lupe

Für "Am Schauplatz" hat Nina Horowitz zwei Campingplätze, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, unter die Lupe genommen: Marina di Venezia, den größten Europas, und Rutar Lido in Kärnten, wo man der FKK-Kultur frönt.

"Auf dem italienischen herrschen strenge Regeln, da beschweren sich auch schon mal Gäste, dass Ameisen in ihr Zelt krabbeln oder Vögel zu laut zwitschern", so Horowitz zur "Krone", "in Kärnten erzählte mir ein Camper, dass er glücklich, ist, wenn er nackt mit dem Bohrer arbeitet und ihm die Vogerln dabei zuschauen."

Ihr Resümee? "Interessant, dass alle Camper von der großen Freiheit reden, die sie erleben, alle jedoch eine gänzlich unterschiedliche Vorstellung davon haben!" Passte sie sich der FKK-Kultur an? "Nein", lacht Horowitz, "mich habens’ die prüde Wienerin genannt und gefragt: 'Wann machen Sie sich endlich nackig?!'"

Stefan Weinberger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden