Fr, 24. November 2017

HoT-Boss Krammer:

19.10.2017 10:27

Roaming-Ende „zu hundert Prozent aufgegangen“

Das Ende des Roamings innerhalb der EU im Juni des heurigen Jahres hat die Handynutzung im Ausland sprunghaft steigen lassen. Beim Diskontanbieter HoT hat sich in den Sommermonaten die Zahl der verbrauchten Telefonieminuten im Jahresvergleich verdreifacht. Die Anzahl der SMS verdoppelte sich und der Datenverkehr erhöhte sich gar um das 22-fache.

Im Sommer 2016 telefonierten HoT-Kunden im Auslandsurlaub im Schnitt sieben Minuten, heuer waren es 15 Minuten, rechnete HoT-Chef Michael Krammer vor. Die verbrauchte Datenmenge hat demnach von durchschnittlich 24 auf 313 MB zugelegt. Und die Anzahl der Tage, an denen EU-Reisende Telekommunikationsdienste nutzten, hat von 4,6 auf 6,9 zugenommen.

Dabei wurde das Handy nicht nur länger und öfter, sondern auch von mehr Reisenden genutzt. Im Jahresvergleich nahm die Anzahl der EU-Reisenden mit Roaming-Nutzung bei HoT heuer um den Faktor 1,75 zu. Wobei europäische Urlaubsdestinationen wie Spanien, Griechenland und Kroatien von den Terroranschlägen und politischen Unruhen in Nordafrika und der Türkei profitiert hatten und starke Zuwächse bei den Touristenzahlen verzeichnet hatten.

"Zu hundert Prozent aufgegangen"
Fazit von Krammer: "Roaming like at home ist zu hundert Prozent aufgegangen. Es gibt keine Verhaltensunterschiede mehr."

So sehr er die Angleichung von Inlands- und Auslandstarifen begrüßt, so sehr hadert er mit den Gebühren, die sich die Anbieter untereinander bei der Nutzung des Netzes des Mitbewerbers bei Auslandstelefonaten verrechnen. "Während die Umsätze aus EU-Roaming um 55 Prozent gesunken sind, stiegen die Kosten um 315 Prozent", erklärte er vor Journalisten in Wien. So weise die Kostenstelle "EU-Roaming" bei HoT einen negativen Deckungsbeitrag auf. "Wir haben in das Geschäftsmodell richtig eingezahlt", beklagt Krammer.

Gebührenangleichung gefordert
Er fordert, dass die Auslands-Zusammenschaltungsgebühren an jene des Inlands angeglichen werden - und hofft hier auf die Unterstützung der österreichischen EU-Parlamentarier, die diese Hilfe bereits auch zugesagt hätten. Die hohen brancheninternen Gebühren führt er auf das Lobbying der großen, internationalen Telekommunikationsanbieter zurück, die durch ihre globale Aufstellung die eigenen Kosten "von der rechten Tasche in die linke Tasche" schieben würden.

Außerdem habe es die EU versäumt, eine überschaubare, einfache Lösung zu schaffen. Nun gäbe es Tarife mit inkludierten Roaming, ohne Roaming oder (in Ausnahmefällen) mit kostenpflichtigem Roaming - oder mit gar keiner Möglichkeit im Ausland zu telefonieren.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden