Sa, 16. Dezember 2017

Pilotprojekt startet

18.10.2017 10:54

L.A.: Polizei kämpft mit Drohnen gegen Kriminelle

Die Polizei in der US-Metropole Los Angeles geht künftig mit Drohnen auf Verbrecherjagd. Das haben die Ordnungshüter nach langer Debatte gegen den Widerstand verschiedener NGOs beschlossen. Zunächst sollen die Drohnen im Zuge eines Pilotprojekts die Polizei ein Jahr lang unterstützen - etwa bei der Suche nach Sprengstoff und der Befreiung von Geiseln.

Keine Frage, ein "fliegendes Auge" in Form einer Drohne kann einen Polizeieinsatz erheblich erleichtern und das Risiko für die Polizisten minimieren. Trotzdem ging dem Pilotprojekt in L.A. eine lange Debatte über Risiken und Nutzen der neuen Technologie voraus, berichtet das US-Magazin "Patch". Nicht nur NGOs äußerten Bedenken, sondern auch polizeiintern gab es Drohnengegner.

Pilotprojekt startet mit strengen Auflagen
Nach langer Debatte wurde nun vereinbart, den Einsatz von Drohnen bei der Polizei von Los Angeles für ein Jahr zu testen - allerdings mit Auflagen. Die Polizeidrohnen dürfen nicht bewaffnet und auch nicht mit Gesichtserkennung ausgestattet werden.

Die fliegenden Kameras dürften dem L.A.P.D aber auch so recht nützlich sein. Sie sollen die Beamten nämlich vor allem bei hochriskanten Einsätzen unterstützen. Dazu zählen taktische Missionen, Einsätze gegen verschanzte Verdächtige, Geiselnahmen und Situationen, in denen Gefahrgüter oder Sprengstoffe eine Rolle spielen. Die Rolle der Drohnen soll sich vor allem auf die Aufklärung beschränken.

Massiver Widerstand durch Bürgerrechtler
Die Entscheidung der Polizei, den Einsatz von Drohnen zu erproben, sorgte bei Bürgerrechtlern für Empörung. "Drohnen sind eine echte Bedrohung für die Privatsphäre, die schwer zu schützen sein wird, sobald sie für irgendwelche Zwecke eingesetzt werden", warnt Melanie Ochoa von der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU).

Der Widerstand gegen die Polizeidrohnen ist so groß, dass es zu Demonstrationen kam. Konkret marschierten einige Drohnengegner außerhalb des Polizeihauptquartiers von Los Angeles auf, um sich gegen das Drohnen-Pilotprojekt zu positionieren. Weil Straßen blockiert und der Verkehr behindert wurde, wurde die Demo aufgelöst. Zumindest einige Demonstranten wurden von der Polizei in Handschellen abgeführt.

Drohnen bei der Feuerwehr bereits im Einsatz
Interessantes Detail: Während der Einstz von Drohnen bei der Polizei auf erheblichen Widerstand stieß, nutzen die Feuerwehrleute von Los Angeles schon seit geraumer Zeit Drohnen - etwa im Kampf gegen Waldbrände. Erst kürzlich gingen spektakuläre Drohnen-Aufnahmen von Waldbränden nahe Los Angeles um die Welt:

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden