Di, 21. November 2017

„Homo Digitalis“

18.10.2017 09:07

TV-Sender fragen: Wird der Mensch zur Maschine?

Wird der Mensch zur Maschine? Was auf den ersten Blick wie Science-Fiction klingt, ist vielleicht schon bald Realität. Ein "Transmedia-Projekt" der TV-Sender BR, Arte und ORF geht nun der digitalen Zukunft des Menschen nach. Im Zentrum von "Homo Digitalis", das am Mittwoch gestartet wurde, stehen ein wissenschaftlicher Online-Selbsttest, Web-Filme und eine TV-Dokumentation.

Unter www.homodigitalis.tv werden im Wochenrhythmus insgesamt sieben Web-Dokumentationen online gestellt, kündigte der ORF an. Die deutsche Moderatorin, Journalistin und Sängerin Helen Fares widmet sich in den bis zu zehnminütigen Clips Fragen wie virtuellen Personen, DNA-Hacking, Sexrobotern, Virtual Reality oder Chips im Gehirn. Sie reist dafür vom Ars Electronica Futurelab in Linz bis nach Japan.

Wer wissen möchte, wie viel Maschine schon in einem steckt, kann einen interaktiven Selbsttest durchführen: "Wie lange bist du noch Mensch?", lautet die durchaus beunruhigende Frage. Der Test ist ein mit dem Fraunhofer-Institut IAO in Stuttgart entwickeltes wissenschaftliches Experiment.

Die User können sich mittels Echtzeitanalyse mit anderen Nutzern vergleichen. Die Antworten werden vom IAO ausgewertet und im Frühjahr 2018 als wissenschaftliche Studie veröffentlicht. Diese Ergebnisse werden dann auch in der TV-Dokumentation "Homo Digitalis" berücksichtigt, die nach Abschluss des Projekts in ORF, BR und Arte zu sehen sein wird. Der genaue Sendetermin steht noch nicht fest.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden