Do, 14. Dezember 2017

Im Drogenrausch:

17.10.2017 11:34

Zwei Burschen als Feuerteufel

Das ist wirklich schnell gegangen: Am Samstag hatte ein offenbar gelegter Großbrand die Landeshauptstadt in Atem gehalten, gestern schnappte die Polizei zwei Burschen als mutmaßliche Täter. Im Drogenrausch war den 17-Jährigen fad, daher zündeten sie Mistkübel an. Doch die Flammen griffen auf ein Wohnhaus über . . .

Mehr als 100 Feuerwehrleute standen am Samstag in St. Pölten stundenlang im Löscheinsatz, um beim Brand eines mehrstöckigen Wohnhauses Schlimmeres zu verhindern - die "Krone" berichtete. Ihren Lauf genommen hatte die Beinahe-Katastrophe, als in der Früh die Müllinsel vor dem Haus plötzlich brannte, die Flammen fraßen sich rasch über die Fassade zum Dachstuhl hoch. Die Mieter verloren mit einem Schlag ihr Zuhause, wurden vorläufig in Notquartieren untergebracht.

Schon am Samstag stand der Verdacht im Raum, es handle sich um Brandstiftung. Und die Ermittler konnten den Fall rasch klären. Gestern legten zwei 17-jährige Arbeitslose Geständnisse ab: Im Drogenrausch und aus Langeweile zündeten sie Mistkübel zuerst beim Bischofsteich, danach vor dem Wohnhaus an. Zu den Tatorten waren sie mit gestohlenen Fahrrädern gefahren - Anzeigenflut.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden