Di, 20. Februar 2018

60 Mio. $ erbeutet

17.10.2017 10:23

Hacker aus Nordkorea hinter Cyber-Coup vermutet

Eine nordkoreanische Hackergruppe steht nach Einschätzung von Sicherheitsexperten hinter einem Cyber-Bankraub in Taiwan. Es handle sich um die Gruppe "Lazarus", die auch für den 81-Millionen-Dollar-Diebstahl bei der Zentralbank von Bangladesch verantwortlich sei, sagte Adrian Nish von der britischen Cyber-Sicherheitsfirma BAE Systems am Montag.

Der Angriff galt der taiwanischen Far Eastern International Bank. Hacker wollten um die 60 Millionen Dollar stehlen, bis auf 500.000 Dollar habe die Bank das Geld aber sicherstellen können. Nach früheren Angaben von BAE hatte Lazarus auch versucht, Geld von Banken in Mexiko und Polen zu stehlen, es gebe aber keine Anzeichen dafür, dass es gelungen sei. Jedoch sei mit weiteren Angriffen zu rechnen: "Sie werden nicht einfach verschwinden. Sie haben die Mittel aufgebaut. Sie werden immer wieder zurückkehren", sagte Nish.

Es wird seit längerem vermutet, dass die Regierung in Pjöngjang hinter der Gruppe Lazarus steckt. Experten zufolge hat Nordkorea seine Online-Hacking-Fähigkeiten verstärkt, um an harte Devisen zu kommen. Wegen des Atomwaffen- und Raketenprogramms ist das Land mit internationalen Sanktionen belegt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden