So, 19. November 2017

Album veröffentlicht

17.10.2017 10:11

Diese Steirerin verzaubert USA jetzt mit Klassik

Auf den ersten Blick sieht sie Sylvie Meis zum Verwechseln ähnlich: Die fesche junge Frau, die der "Krone" in einem Musikstudio in Los Angeles gegenübersitzt, hat sonst aber wenig mit dem Model aus den Niederlanden gemein. So kommt Dalal Bruchmann aus der Steiermark, macht, seit sie denken kann, Musik - und feiert gerade die Veröffentlichung ihres ersten Klassik-Albums in L.A.

"Mich hat das Orchester immer schon fasziniert. Ich wollte immer ein Teil davon sein", erzählt Dalal, die sich diesen Wunsch schon als Kind selbst erfüllte. So lernte das Mädchen aus Bad Waltersdorf bereits im frühen Alter von vier Jahren, Violine und Klavier zu spielen. Nach Touren mit mehreren renommierten Orchestern folgte unter anderem eine Ausbildung an der Musicalschule "Broadway Connection" in Wien.

Bei einer Show wurde sie von einem Talentsucher aus Atlanta entdeckt: Dalal bekam die Chance, mit einer fünfköpfigen Girlband um die Welt zu touren - doch die damals 18-Jährige lehnte ab. "Das hat mir alles nicht so gefallen. Gerade mit Mädels in einer Gruppe - wer weiß, was da alles schiefgeht?"

Mit Popsong Durchbruch geschafft
Dalal schrieb zu diesem Zeitpunkt bereits selbst eigene Musik und wollte als Solokünstlerin durchstarten. Ende 2010 ging die Steirerin kurzerhand nach New York, veröffentlichte den Popsong "Taste The Night" und landete damit sogar im Radio.

Im selben Jahr ergatterte die Blondine, die früher bereits in den TV-Serien "SOKO Donau" und "Tatort" Schauspielluft geschnuppert hatte, neben Hollywoodstar Mischa Barton eine Hauptrolle im Film "Into the Darkness". "Mischa laufe ich heute noch manchmal über den Weg", so die 27-Jährige.

"Mir hat Pop in den Ohren geschmerzt"
Doch New York brachte der Künstlerin nicht nur Glück: Durch eine defekte Heizung strömte monatelang unbemerkt Kohlenmonoxid in die Wohnung von Dalal. Ohne es zu merken, erlitt die junge Frau eine Gasvergiftung. Sie konnte nicht mehr schlafen, ihr war ständig übel und Nerven entzündeten sich. Über acht Monate hinweg fühlte sich die junge Frau miserabel. "Ich konnte zu dieser Zeit keine Popmusik mehr hören. Mir hat der Beat in den Ohren geschmerzt. Deshalb habe ich mich dann wieder mehr auf die Klassik konzentriert."

"Ich bin eine alte Notenschreiberin"
Ende 2013 kehrte Dalal New York den Rücken und zog ins sonnige L.A. "Ich habe dann noch meine zweite Pop-Single 'Suddenly' veröffentlicht, die auch im Radio gespielt wurde. Zu dieser Zeit habe ich aber eben schon sehr, sehr viel Klassik geschrieben", so die 27-Jährige, die ihre Kompositionen noch ganz "altmodisch" auf Papier bringt: "Ich bin so eine alte Notenschreiberin", schmunzelt die Künstlerin.

Vergangene Woche veröffentlichte Dalal, die auch schon Musik für mehrere Kurz- und Kinofilme produziert hat, nun ihr Klassik-Album "The Quiet Heart" (The Orchard/Sony Music), schon im nächsten Jahr soll das Pop-Album "All The Places" auf den Markt kommen. "Darauf freue ich mich schon sehr", so die Künstlerin, die den Mix verschiedener Genres liebt: "Es ist alles Musik. Man muss doch nicht immer nur in eine Richtung gehen." Im kommenden Jahr will die 27-Jährige, die mehrere Tage pro Woche im Studio steht, auch wieder auf Tour gehen.

"Könnte mich in Österreich nicht mehr einleben"
"Ich reise extrem gerne und gerade mit der Musik auf Touren ist es so toll, Länder auf diese Art kennenzulernen", so Dalal, die sich ein Leben in ihrer alten Heimat jedoch nicht mehr vorstellen kann: "Für mich wäre es sehr schwer, mich nach so langer Zeit wieder in Österreich einzufinden. Ich liebe es Ski zu fahren, wandern zu gehen und Zeit mit meiner Mama und meinen Großeltern zu verbringen. Aber ich könnte mich dort nicht mehr einleben. Vor allem in meinem Business ist es unglaublich schwierig", so Dalal.

Charlotte Sequard-Base
Redakteurin
Charlotte Sequard-Base
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden