Fr, 15. Dezember 2017

Juristische Schritte

17.10.2017 06:16

Nach Infusions-Verwechslung klagt Witwe nun Spital

Nach der tödlichen Medikamenten-Verwechslung im LKH Kirchdorf wird die Witwe des aus Attnang-Puchheim stammenden Opfers Helmuth Sch. (61) rechtliche Schritte gegen die Landesspitalsholding Gespag einleiten. "Mein Rechtsanwalt bereitet jetzt schon die Klage vor", bestätigt Ingrid Sch. (58) gegenüber der "Krone".

Über mögliche Details zur Klagsschrift könne sie zum jetzigen Zeitpunkt nicht viel sagen. "Sie ist noch nicht fertig, ich verlasse mich da voll auf meinen Anwalt", sagt Sch.
Die 58-Jährige ist seit der Schocknachricht vom Tod des Ehemanns Anfang Oktober psychisch schwer angeschlagen und muss regelmäßig professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. "Ich versuche, das Vorgefallene irgendwie zu verarbeiten und bin auf unbestimmte Zeit krankgeschrieben", so die Witwe.

Urnenbegräbnis
37 Jahre lang waren die beiden verheiratet. Der ÖBB-Arbeiter und die Näherin hatten sich bereits im Teenageralter (Ingrid Sch. war damals 14) kennen und lieben gelernt, seither haben sie den Großteil der Freizeit gemeinsam verbracht. "Wir sind viel skifahren und fischen gegangen, jeder hat auch immer gewusst, was der andere denkt." Heuer im Herbst wollte das Ehepaar vier Tage nach Kroatien auf Urlaub fahren. "Dass das alles nichts mehr wird, ist für mich schwer zu begreifen. Ich hab’ das Gefühl, der Helmuth ist noch unter uns."
Vergangenen Freitag wurde der Verstorbene von der Gerichtsmedizin freigegeben, der Leichnam wird verbrannt. "Es gibt ein Urnenbegräbnis. Der Termin steht zwar noch nicht fest, doch Helmuths Ex-Arbeitskollegen haben schon ihr Kommen zugesagt."

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden