Mi, 13. Dezember 2017

Beim Landeanflug

16.10.2017 16:59

Kanada: Verkehrsflugzeug kollidierte mit Drohne

In Kanada ist erstmals ein Verkehrsflugzeug mit einer Drohne zusammengestoßen. Bei der Kollision sei glücklicherweise niemand verletzt worden, der Zusammenstoß nahe dem internationalen Flughafen der Stadt Quebec hätte aber katastrophale Folgen haben können, wenn die Drohne mit dem Cockpit oder den Triebwerken kollidiert wäre, sagte Verkehrsminister Marc Garneua am Sonntag. Es sei lediglich geringer Sachschaden an der Maschine entstanden und diese habe sicher landen können.

Der Vorfall habe sich bereits am Donnerstag am Jean Lesage International Airport der Stadt Quebec beim Landeanflug ereignet. Medienberichten zufolge waren an Bord des Flugzeugs der kanadischen Gesellschaft Skyjet Aviation sechs Fluggäste und zwei Besatzungsmitglieder. Die Drohne prallte demnach in einer Höhe von 450 Metern mit dem Linienflugzeug zusammen. Informationen zur Art der Drohne und zu ihrem Piloten gab es zunächst nicht.

Kanada hat im März dieses Jahres die Vorschriften verschärft: Demnach dürfen Drohnen nicht mehr näher als 5,5 Kilometer an Flughäfen heranfliegen und eine Höhe von 90 Metern nicht überschreiten. Zuwiderhandlungen können mit bis zu 25.000 kanadischen Dollar (rund 1900 Euro) oder einer Gefängnisstrafe geahndet werden.

Bislang keine kritischen Zwischenfälle in Österreich
In Österreich hat es nach Angaben von Austro Control bis dato keine sicherheitsrelevanten Zwischenfälle mit Drohnen gegeben. Sehr wohl aber gab es Sichtungen und einen von der Polizei als Gefährdung eingestuften Vorfall in Linz-Hörsching. Dort befand sich Ende Juli eine Drohne auf Gegenkurs zu einem landenden Kleinflugzeug. In der Regel berichteten vor allem Hubschrauberpiloten von Drohnen-Sichtungen, sagte Austro-Control-Sprecher Markus Pohanka am Montag. Ralph Schüler, Sprecher der ÖAMTC-Flugrettung, berichtet von fünf bis sechs solchen Sichtungen jährlich.

Die Zahl der Drohnen nimmt in Österreich rapide zu: 4200 Anträge auf Bewilligung seien bisher gestellt worden, 3300 Drohnen seien genehmigt worden, sagte Pohanka. Im Mai lag die Zahl der bewilligten Drohnen noch bei 2400. Eine solche Genehmigung durch die Austro Control ist für Drohnen ab einem Gewicht von 250 Gramm vorgesehen. Leichtere Drohnen gelten als Spielzeug und dürfen maximal 30 Meter hoch fliegen.

Auflagen verschärft
Basis ist die seit 2014 geltende Novelle zum Luftfahrtgesetz. "Das Regulativ hat sich bewährt", resümierte Pohanka. Es sieht unter anderem ein absolutes Drohnen-Verbot über und im Umfeld von Flughäfen vor, also dort, wo Maschinen landen oder starten. Weitere Beschränkungen richten sich nach Gewicht des Flugkörpers und Einsatzgebiet. "Grob gesprochen: Je schwerer eine Drohne ist und je dichter besiedelt ein Gebiet, desto strenger sind die Auflagen", erklärte Pohanka. Jede genehmigte Drohne hat ein "Kennzeichen", das Aufschluss über den Halter gibt, der mindestens 16 Jahre alt sein muss.

Bei Verstößen drohen saftige Strafen
Gesetzesverstöße sehen saftige Strafen vor: Im Fall von Verwaltungsübertretungen bis zu 22.000 Euro, wenn es um vorsätzliche Gefährdung der Luftfahrt geht, beträgt der Strafrahmen zehn Jahre Haft. "Das Regulativ ist vielfach als zu streng kritisiert worden", sagte der Austro-Control-Sprecher. "Aber in der Luftfahrt hat Sicherheit die oberste Priorität. Und wer eine Drohne steuert, nimmt an der Luftfahrt teil."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden