Sa, 25. November 2017

Tierärzte entsetzt

15.10.2017 21:57

Qualzucht? Dieses Fohlen sorgt für Wirbel im Web

Seine Züchter nennen ihn "nahe an der Perfektion", Tierärzte und Pferdekenner sind hingegen besorgt: Das Video eines Fohlens mit dem klingenden Namen "El Rey Magnum" sorgt für einigen Wirbel in sozialen Netzwerken. Denn der extrem ausgeprägte, rassetypische Kopf des Vollblutaraber-Fohlens wird von vielen bereits als Qualzucht, ähnlich den extremen Knautschgesichtern bei Möpsen oder Bulldoggen, gesehen.

"Die Welt hat darauf gewartet" - mit diesen Worten kündigte das Team der "Orrion Farms" in Ellensburg im US-Bundesstaat Washington das Video von "El Rey Magnum" an. Was darauf zu sehen ist, dürfte vielen Pferdefreunden eher befremdlich vorkommen. Denn die extreme Kopfform des neun Monate alten Fohlens erinnert bereits mehr an eine Zeichentrickfigur als an ein echtes Pferd.

Züchter stolz, Tierärzte sehen Probleme
Die Züchter sind sichtlich stolz, Tierärzte hingegen warnen vor gesundheitlichen Problemen, die durch die extreme Kopfform entstehen könnten. Vollblutaraber unterscheiden sich von anderen Pferderassen durch den typischen Hechtkopf, ihr Nasenbein verläuft leicht konkav gebogen anstatt gerade. Auch große, dunkle Augen sind bei den Arabern durchaus erwünscht. Durch gezielte Zuchtpraktiken wurde diese Kopfform allerdings immer extremer.

Einst harte Wüstenpferde, heute Schönheitskönige
Die Rasse stammte ursprünglich von der arabischen Halbinsel, die Pferde der Beduinen wurden wegen ihrer Ausdauer und Leistungsfähigkeit geschätzt und fanden bald in europäischen Zuchten Verwendung, um Arbeitspferde zu veredeln. In der arabischen Welt gelten besonders elde Tiere heute noch als Statussymbol, ihre sportliche Domäne sind aufgrund ihrer Härte Distanzrennen über Strecken bis zu 160 Kilometer.

Dem gegenüber stehen allerdings heute Linien der Araber, die hauptsächlich für Schönheitswettbewerbe gezüchtet werden. Dort wird auf die sportliche Leistung der Tiere kein Wert mehr gelegt - stattdessen entscheiden Körperbau, Kopfform und Auftreten der Pferde über den Sieg. "El Rey Magnum" wäre laut seinen Züchtern bereits jetzt mehrere Millionen US-Dollar Wert: "Wir bekommen Anfragen aus der ganzen Welt", sagte Stallmanager Doug Leadley dem britischen Fachmagazin "Veterinary Record".

"Ich hielt das für einen Photoshop-Trick"
User in sozialen Netzwerken bezeichnen den Kopf des Fohlens hingegen gar als "deformiert". Tim Greet, Pferdeexperte und Tierarzt aus Glasgow in Schottland, meint dazu: "Als ich die Bilder des Fohlens zum ersten Mal gesehen habe, hielt ich das für einen Photoshop-Trick. Araber haben sich immer durch die besondere Kopfform von anderen Rassen unterschieden, aber das ... Das führt das Ganze auf ein geradezu absurdes Level." Er befürchtet, dass die Deformierung für Pferde schlimmer sein könnte als für Hunde. "Hunde können wie Menschen durch den Mund atmen, Pferde jedoch nur durch die Nüstern", sagte er der Fachzeitschrift. "Ich vermute, dass die Bewegung bei diesem Pferd eingeschränkt ist." Allerdings müsse man hier auch das weitere Wachstum abwarten.

Jonathan Pycock, Präsident der British Equine Veterinary Association, betont, man müsse sich fragen, wohin diese auf eine gewisse Optik ausgelegte Zucht führen solle: "Das Problem ist, dass diese Art der Zucht die Gesundheit der Tiere schädigen kann. Meiner Meinung nach ist das einfach nur falsch. Eine bedenkliche Entwicklung."

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).