So, 19. November 2017

500-Euro-Strafe

14.10.2017 16:02

Ratenzahlung unerwünscht: Nun droht das Gefängnis!

Es ist fast kaum zu glauben! Obwohl ein in die Insolvenz geschlitterter Lokalbesitzer (27) Verwaltungsstrafen in Höhe von 500 Euro eigentlich bezahlen möchte, hat die zuständige Bezirkshauptmannschaft dem Unterländer eine ursprünglich vereinbarte Ratenzahlung untersagt. Nun droht dem Mann sogar das Gefängnis.

"Ich habe Fehler gemacht und möchte meine Geldstrafe in Höhe von 500 Euro, die auch aus der Insolvenz heraus entstanden ist, bezahlen", erklärt der 27-jähriger Wiesinger der "Krone". "Aber ich bin arbeitslos und kann deshalb maximal 50 Euro im Monat abstottern."Urlaub auf

Staatskosten statt Schuldentilgung

Die Möglichkeit, die Strafe in Raten abzuzahlen, wurde dem Mann eigentlich von einer Mitarbeiterin der BH zugesagt. "Nachdem ich die erste Rate vor über einem Monat bezahlt habe, rief ich nun bei der BH an. Eigentlich nur um nachzufragen, welchen Verwendungszweck ich angeben soll", erinnert sich der Unterländer. Doch zur Überraschung teilte man ihm plötzlich mit, dass die Ratenzahlung unerwünscht und eigentlich rechtswidrig sei. "Der Leiter der BH drohte mir sogar mit einer Woche Haft, wenn ich nicht innerhalb von 14 Tagen den Gesamtbetrag bezahlen würde und er meinte, er möchte den Akt so rasch wie möglich schließen", war der 27-Jährige mehr als verdutzt.

Vor allem aus wirtschaftlicher Sicht ist die Vorgehensweise der BH für den ehemaligen Lokalbesitzer unverständlich. "Wenn ich tatsächlich ins Gefängnis muss, wäre es ja Urlaub auf Staatskosten und ich würde den Steuerzahlern zusätzlich auf der Tasche liegen."

Bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft war vorerst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden