Do, 23. November 2017

Camp in Bangladesch

14.10.2017 14:32

Vier Flüchtlinge von Elefanten totgetrampelt

In einem Flüchtlingslager im Südosten von Bangladesch sind vier muslimische Rohingya-Flüchtlinge von wilden Elefanten totgetrampelt worden. Eine Herde habe das provisorische Camp in Ukhiya im Bezirk Cox's Bazar unweit der Grenze zu Myanmar überrannt und verwüstet, teilte die Polizei am Samstag mit.

Drei Kinder und eine Frau kamen ums Leben, vier Menschen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Elefanten zerstörten mehrere Hütten.

Myanmar: Mehr als eine halbe Million Flüchtlinge geflohen
Seit August sind rund 536.000 in Myanmar lebende Rohingya über die Grenze ins muslimische Nachbarland Bangladesch geflohen. Am Mittwoch bestätigte ein Team des UN-Büros für Menschenrechte in Genf, dass sie mit Gewalt vertrieben wurden. Die brutalen Übergriffe von Sicherheitskräften und Zivilisten seien systematisch, organisiert und koordiniert gewesen.

Das mehrheitlich buddhistische Myanmar verweigert den meisten Rohingya die Staatsbürgerschaft und betrachtet sie als illegale Einwanderer, obwohl viele seit Generationen dort leben. Seitdem militante Rohingya im August 30 Sicherheitsposten überfielen, rollt eine Gewaltwelle über die Region.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden