Do, 23. November 2017

Polit-Expertin:

14.10.2017 16:36

„Aggressiver Wahlkampf schreckt viele Frauen ab“

Alle Parteien haben tatkräftig um Wählerstimmen gekämpft. Doch auf die größte Zielgruppe mit 51,67 Prozent ist man kaum eingegangen - die Frauen. Die "Krone" sprach mit Politik-Expertin Eva Zeglovits über das Wählerinnenverhalten und fragte nach, wer gewinnen würde, wenn am Sonntag nur Frauen wählen dürften.

Mehr als die Hälfte der Österreicher sind Frauen. Mit 51,67 Prozent können sie den nächsten Bundeskanzler bestimmen. Doch unterscheiden sich Männer und Frauen sehr, wenn es darum geht, einer Partei die Stimme zu geben? "Grundsätzlich ja", bestätigt Politologin Eva Zeglovits, die auch das Meinungsforschungsinstitut IFES leitet.

FPÖ muss sich um Frauen bemühen
"Zu Beginn der Ersten Republik wählten Frauen vor allem aus religiösen Gründen konservative Parteien", erklärt Zeglovits. Ab den 70er-Jahren änderte sich das gesellschaftliche Bild von Frauen, und Wählerinnen machten daher eher bei sozialdemokratischen Parteien ein Kreuz am Wahlzettel.

Am meisten muss sich die FPÖ um Wählerinnenstimmen bemühen. Die Blauen waren bis zuletzt bei Frauen weniger beliebt als bei Männern. Der aggressivere Stil schreckte Wählerinnen ab. "Frauen entschieden sich daher nicht nur für Inhalte, sondern auch für Stil", argumentiert Zeglovits.

SPÖ und Grüne bei Frauen bisher immer Nummer eins
Nun stellt sich die Frage, wer gewinnen würde, wenn nur Frauen zur Wahlurne schreiten dürften. "Bei vergangenen Wahlen haben Umfragen gezeigt, dass Frauen eher Grüne oder SPÖ wählen", erörtert die Politik-Expertin.

Vergleicht man die letzten Wahlkämpfe mit dem aktuellen, so hebt sich dieser durch die vielen Schmutzkübeln ab, mit denen sich vor allem die SPÖ und die ÖVP gegenseitig beschmiert haben. Daher geht Zeglovits davon aus, dass sich die "Dirty Campaigning"-Affären auch auf das Wählerinnenverhalten auswirken werden: "Der Umgang der Parteien miteinander und 'Dirty Campaigning' fassen vor allem Frauen negativ auf."

Ob sich Österreichs Wählerinnen letzten Endes doch für die SPÖ entscheiden, wird das endgültig Ergebnis am Donnerstag zeigen, wenn auch alle Wahlkarten ausgezählt wurden.

Katharina Pirker, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden