Mi, 18. Oktober 2017

Im Vollrausch

13.10.2017 15:17

Marokkaner schlug in Heim alles kurz und klein

Die Notrufe liefen bei der Polizei heiß! Der Grund: In einer Unterkunft für Asylanten in Steyregg flogen die Fäuste, als ein völlig betrunkener 26-Jähriger aus Marokko mehrere Mitbewohner mit seinen Fäusten traktierte und auch vor dem Inventar des Heimes keinen Halt machte und es beschädigte. Ermittlungen laufen.

Während im TV die Elefantenrunde der Politiker recht friedlich über die Bühne ging, flogen in einer Unterkunft für Asylwerber in Steyregg die Fetzen.
Gleich acht Streifenwagen aus den umliegenden Bezirken rasten - alarmiert durch eine Vielzahl an Notrufen - zum Tatort. Dort hatte ein volltrunkener Marokkaner mehrere Mitbewohner brutal mit seinen Fäusten ins Gesicht geschlagen und bedroht.

Auch das Zimmer völlig demoliert

Auch  ein Zimmer schlug er kurz und klein, riss ein Fenster und die Eingangstür aus den Angeln und demolierte Möbel. Als die Polizisten kamen, flüchtete er, wurde aber beim Bahndamm gefasst. Auch nach der Festnahme randalierte der 26-Jährige weiter. Ein Opfer (37) der Rauferei kam verletzt ins Spital.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).