Do, 14. Dezember 2017

Haarige Sache

13.10.2017 10:38

Sami Khedira mit Frisur in "FIFA 18" unzufrieden

Seit wenigen Tagen steht "FIFA 18" in den Läden, nur einer scheint daran keine rechte Freude zu haben: Sami Khedira. Grund: Der seit 2015 für Juventus kickende deutsche Nationalspieler stört sich an seiner Frisur in dem Videospiel.

"Hey,ich freue mich, dass ihr mein langes Haar mögt, aber seit nun beinahe zwei Jahren trage ich es kurz", twitterte Khedira an den Entwickler EA Sports gerichtet. Beigefügt ein Screenshot des Spiels, dass den 30-Jährigen mit langer Haarpracht im Juventus-Dress zeigt.

EA Sports hat sich bislang noch nicht zu der haarigen Angelegenheit geäußert. Gut möglich, dass die Frisur per Update nachträglich geändert wird. In der Zwischenzeit, rät Twitter-Nutzer Ebrahim, könne Khedira ja zum "FIFA"-Konkurrenten von Konami wechseln. Zwar hat "Pro Evolution Soccer 2018" keine Juventus-Lizenz, dafür stimmt die "Matte":

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden