Di, 17. Oktober 2017

Plätze gesucht

13.10.2017 08:46

Pudel in Bus geschmuggelt: Happy End für Welpen

Happy End in einem Tierdrama um geschmuggelte Hundewelpen! Bei einer Kontrolle des Zolls in Kärnten konnten acht erst wenige Wochen junge und in ein Bus-WC eingepferchte Pudel befreit werden. Die geschwächten und unterkühlten Welpen kamen ins Tierheim Villach, wo sie wieder aufgepäppelt werden.

Der rumänische Reisebus war quer durch Österreich in Richtung Italien unterwegs, als der Zoll zuschlug. Bei der Kontrolle entdeckten Beamte acht Hundewelpen - eingepfercht in Verstecke in der Bord-Toilette und einem Stauraum. "Die Tiere waren geschwächt und unterkühlt", schildert ein Sprecher des Zolls.

Hunde werden an gute Plätze vermittelt
Sofort wurden die jungen Hunde ins Tierheim Villach gebracht, wo sie jetzt aufgepäppelt und dann vermittelt werden sollen. "Sie haben sich von den Strapazen erholt", freut sich Manuela Koller vom Tierschutzverein Villach.

Thomas Leitner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden