So, 18. Februar 2018

Hoppala in Villach

12.10.2017 19:35

Frau bleibt mit Auto zwischen zwei Häusern stecken

Wie genau es passierte, ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Fest steht allerdings, dass sich dieser Anblick den Einsatzkräften in Villach wohl wahrlich nicht alltäglich bietet: So mussten Helfer der Polizei sowie der Feuerwehr am frühen Donnerstagabend zur Fußgängerzone ausrücken, da eine Frau mit ihrem Wagen in einer engen Gasse zwischen zwei Häusern stecken geblieben war ...

Kurz vor 18 Uhr forderten Polizeibeamte Helfer der Hauptfeuerwache zu einer Fahrzeugbergung in der Innenstadt an. Als die Einsatzkräfte in der Fußgängerzone eintrafen, staunten sie nicht schlecht: Eine Frau steckte mit ihrem Pkw in einer engen Gasse zwischen zwei Häusern fest und konnte aufgrund der äußerst beengten Verhältnisse das Fahrzeug nicht mehr verlassen.

Mit vereinten Kräften und ordentlich Muskelkraft gelang es den Helfern, das Auto wieder aus der Gasse zu schieben, berichtete Einsatzleiter und Kommandant der Hauptfeuerwache, Harald Geissler. Verletzte gab es bei dem kuriosen Einsatz nicht zu beklagen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden