Di, 17. Oktober 2017

Ab 19. Oktober

12.10.2017 14:38

Konkurrenz für Uber: Taxify startet in Wien

Uber bekommt Konkurrenz: Der Fahrtendienst Taxify, bereits in 27 Städten und 21 Ländern auf vier Kontinenten präsent, startet am 19. Oktober auch in Wien. Das in Estland gegründete Start-up funktioniert als Vermittlungsplattform und ist damit vergleichbar mit dem US-Riesen, der seit 2014 in der Hauptstadt aktiv ist.

"Wir sehen enormes Potenzial in der stark wachsenden Metropole im Herzen Europas", so Taxify-Gründer Markus Villig in einer Aussendung. Das Prinzip kennt man bereits: Der Anbieter verfügt über keinen eigenen Fuhrpark, sondern arbeitet mit Mietwagenunternehmern zusammen. Dafür bekommt Taxify eine Provision von 15 Prozent. Anders als bei Uber können Fahrgäste, die sich einen Wagen per App bestellen, nicht nur mit Kreditkarte, sondern auch bar bezahlen.

Die Taxibranche dürfte wenig erfreut über die zusätzliche Konkurrenz sein. Schon beim Markteintritt von Uber hatte die Branche unfaire Bedingungen - die Fahrdienstvermittler sind nicht an die vorgegebenen Taxitarife gebunden und können somit niedrigere Fahrpreise verlangen - beklagt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden