Do, 23. November 2017

Missbrauchte Kinder

12.10.2017 14:25

Jährlich 600 Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs

Schockierende Zahlen: In Österreich werden jedes Jahr an die 600 Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs von Unmündigen eingebracht. Die Dunkelziffer liege erfahrungsgemäß aber noch viel höher.

Das sagte Katharina Schuchter, Präsidentin der Plattform für interdisziplinäre Kinder- und Jugendgynäkologie Österreich, auf einer Fachtagung. In einer Schulklasse von 25 bis 30 Kindern sei zumindest ein Kind von sexuellem Missbrauch betroffen, so Irene Kautsch, Leiterin des Kinderschutzzentrums "die möwe". Sie riet Eltern und Lehrpersonen, auf das "innere Bauchgefühl" zu achten, nachzufragen und sich Unterstützung von Beratungszentren zu holen. Besteht der Verdacht eines sexuellen Missbrauchs, kommt ein Apparat ins Rollen, bei dem unter anderem Ärzte, Sozialarbeiter und die Justiz beteiligt sind.

Retraumatisierungen vermeiden
Anhand eines anonymisierten Fallbeispiels erläuterte Kautsch mit ihren Kollegen, wie komplex derartige Verfahren sein können: Wegweisung des Vaters, Einzug der Mutter mit Tochter ins Frauenhaus, Meldung bei der Kinder- und Jugendhilfe, Anzeigenberatung, forensische Untersuchung des Kindes durch eine Gynäkologin, kontradiktorische Vernehmung des Opfers, damit es bei der Hauptverhandlung nicht mehr dabei sein muss, Verhandlung und Verurteilung. "Die vielen Beteiligten sind im positiven Fall ein Netz, das hält", so Kautsch. Ziel sei es, das betroffene Kind immer im Mittelpunkt zu sehen und Retraumatisierungen zu vermeiden. Doch nicht immer verlaufe der monatelange Prozess so reibungslos, vor allem, wenn die Verdachtslage nicht eindeutig sei.

Jeder Arzt müsse wissen, was im Verdachtsfall zu tun ist. Fatal sei die Schlussforderung: "Kein auffälliger Befund, also war da nichts", kritisierte Bernd Herrmann, Kinderarzt und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin. In Deutschland gäbe es darum das Zertifikat "Kinderschutzmedizin", das nach ausreichender Erfahrung und Ausbildung verliehen werde. In Österreich ist dieser Nachweis noch kein Thema.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden