Fr, 15. Dezember 2017

Ärger in ADA-Werken

12.10.2017 11:33

Schaumstoffprobleme: Möbelproduktion stillgelegt

Bei der oststeirischen Polstermöbelfabrik ADA nahe Graz stehen die Maschinen still. Grund: Das Unternehmen hat möglicherweise krebserregenden Schaumstoff aus Deutschland bezogen und verarbeitet. Der deutsche Chemiekonzern BASF hatte über Wochen ein gesundheitsschädliches Vorprodukt ausgeliefert - dieses landete auch im Schaumstoff mehrerer Niederlassungen der ADA.

Vorstand Gerhard Vorraber bestätigte auf APA-Nachfrage, dass fast 500 Mitarbeiter am Firmensitz in Anger seit Dienstag nicht zur Arbeit kommen müssen. "Nachdem wir Ende vergangener Woche vom Schaumstoffhersteller in Deutschland informiert worden sind, haben wir die Produktion gestoppt", sagte er. Erst wenn geklärt ist, dass keine Gefahr für die Mitarbeiter besteht, soll mit "sauberem" Schaumstoff weitergearbeitet werden. Neben den Mitarbeitern in Anger sind auch einzelne Abteilungen in zwei ausländischen Niederlassungen der ADA betroffen.

Technischer Fehler für Belastung verantwortlich
Der Chemiekonzern BASF hat die Auslieferung des gesundheitsschädlichen Vorprodukts für Schaumstoff bereits gestoppt. Die Belastung sei auf einen technischen Fehler in der Produktion zurückzuführen, die Ursache werde derzeit beseitigt. Konkret wurde zwischen dem 25. August und dem 29. September nach Angaben der BASF das Vorprodukt TDI ausgeliefert, das eine deutlich erhöhte Konzentration von Dichlorbenzol enthalte. Diese farblose Flüssigkeit könne Haut, Atemwege und Augen reizen und stehe unter dem Verdacht, Krebs zu verursachen. Von den 7500 Tonnen TDI, die einen höheren Dichlorbenzol-Wert aufwiesen, seien rund zwei Drittel noch nicht weiterverarbeitet und würden von BASF zurückgeholt.

Betroffener Schaumstoff bereits aus Produktion entfernt
Vorraber erklärte, dass für die ADA-Möbelherstellung Schaumstoff, der genau jenes Vorprodukt enthält, gekauft und wohl auch schon verwendet wurde. Völlig unklar sei noch, wie viel Schaumstoff es war und ob dieser als Endprodukt ebenfalls die Grenzwerte überschreite. Das werde derzeit von den deutschen Kollegen überprüft. Man habe auch fertige Möbel aus der Steiermark zu den Nachbarn geschickt, um sie testen zu lassen. Der betroffene Schaumstoff sei bereits aus der Produktion in Anger entfernt worden.

Sollten bei den Ergebnissen deutlich werden, dass auch im Endprodukt und damit auch in den Möbeln die Grenzwerte überschritten werden, müsse man seitens der ADA entsprechende Maßnahmen ergreifen und überprüfen, wo der Schaumstoff überall verarbeitet wurde: "Aber wir hoffen, dass die Grenzwerte nicht überschritten werden", so der Vorstand.

Enormer Schaden für den Möbelhersteller
Für das Unternehmen bedeute der Produktionsstillstand einen enormen Schaden, der noch nicht beziffert werden könne. Da der Fehler aber nicht bei ihnen selbst lag, hoffe Vorraber, dass man sich über die Versicherungen den Schaden zurückholen kann. Den Mitarbeitern stehen nach der Wiederaufnahme des Betriebs Überstunden und Samstagsschichten ins Haus, um den Ausfall in den kommenden starken Verkaufswochen zu kompensieren.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden