Sa, 16. Dezember 2017

Männer in U-Haft

12.10.2017 00:33

Zwei Festnahmen nach Messerattacke in Marseille

Nach der tödlichen Messerattacke auf zwei junge Frauen Anfang Oktober in Marseille hat die französische Polizei erneut zwei Verdächtige festgenommen. Wie am Mittwoch aus Justizkreisen verlautete, wurden die beiden 24 und 29 Jahre alten Männer am Dienstag in Toulon gefasst, etwa 65 Kilometer östlich von Marseille.

Inzwischen seien sie in Untersuchungshaft. Der 24-Jährige habe den Attentäter Ahmed Hanachi möglicherweise bei einem seiner Besuche in Toulon beherbergt. Der Tunesier Hanachi hatte Anfang Oktober vor dem Hauptbahnhof der südfranzösischen Hafenstadt eine Frau erstochen und einer weiteren die Kehle durchgeschnitten.

Der 29-Jährige wurde nach der Tat von Soldaten des Anti-Terror-Kommandos "Sentinelle" erschossen. Obwohl die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) den tödlichen Angriff für sich reklamierte, konnten die französischen Ermittler bisher keinen dschihadistischen Hintergrund des Täters feststellen.

Zwei Brüder des Attentäters sitzen in Auslieferungshaft
Die Ermittler konzentrierten sich nach der Tat zunächst auf die Familie des Attentäters und nahmen vier seiner Geschwister fest. Zwei von ihnen kamen inzwischen wieder frei. Zwei Brüder, Anouar und Anis, warten derzeit in der Schweiz und in Italien auf ihre Auslieferung nach Frankreich.

Die französische Polizei verdächtigt Anis der Komplizenschaft. Er soll als Dschihadist im Irak oder in Syrien gekämpft haben. Möglicherweise habe er zur Radikalisierung seines Bruders Ahmed beigetragen, erklärte der Leiter der italienischen Anti-Terror-Behörde, Lamberto Giannini.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden