Sa, 16. Dezember 2017

Anklage bestätigt

11.10.2017 17:17

Uwe Scheuch muss wegen Amtsmissbrauchs vor Gericht

Keinen guten Lauf hat zurzeit der ehemalige Kärntner Spitzenpolitiker Uwe Scheuch. Zweimal wurde er bereits wegen Korruptionsverdachts verurteilt, wobei die jüngste Strafe aus dem BZÖ-Broschürenprozess noch nicht rechtskräftig ist. Noch heuer droht ihm das dritte Verfahren, und zwar wegen Amtsmissbrauchs!

Wie ausführlich berichtet, hat die Korruptionsstaatsanwaltschaft Scheuch im Visier, weil er einen Mitarbeiter zu falschen Abrechnungen angestiftet haben soll. Konkret geht es um 23.000 Euro, die in seinem Regierungsbüro nicht richtig verwendet worden sein sollen - für die Korruptionsjäger ein Fall von Amtsmissbrauch.

Scheuchs einstiger Rechtsvertreter Christian Leyroutz, seines Zeichens auch FP-Klubobmann, hatte gegen die Anklage berufen, ist damit aber abgeblitzt. "Die Anklage ist rechtskräftig", bestätigt Scheuchs Anwältin Ulrike Pöchinger. Der Akt wurde Richterin Ute Lambauer zugeteilt und dürfte noch heuer verhandelt werden. Lambauer ist bei Politikern nicht zimperlich: Ihr verdankt etwa bereits Landesrat Gerhard Köfer eine rechtskräftige Verurteilung wegen Amtsmissbrauchs.

Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden