So, 19. November 2017

„Habe nichts mehr“

12.10.2017 06:00

Acht Jahre nach Urteil: Haftantritt für Nakowitz

Die Taten liegen 19 Jahre zurück. Das Strafverfahren dauerte in Summe elf Jahre und mehr als 150 Verhandlungstage. Es ging um - die BAWAG. Jetzt, acht Jahre nach seiner Verurteilung, soll Peter Nakowitz seine Strafe antreten: drei Jahre Haft wegen Untreue. Er hatte als Generalsekretär Vorstandssitzungen protokolliert.

Er ist heute, mit nur 54 Jahren, bereits ein gebrochener Mann. Durch die Verurteilung - in seinen Augen eine unfaire, aber vom Obersten Gerichtshof bestätigte - sei seine persönliche Reputation "nachhaltigst ruiniert". Beschäftigung finde er "nur projektbezogen und zeitlich begrenzt". Bei der Bemessung der Strafhöhe wurden bei ihm auch "generalpräventive Gründe" genannt. Als Einzigem - nicht beim Aufsichtsratspräsidenten, nicht beim Generaldirektor, auch nicht bei den Vorständen: "Nur bei mir, einem weisungsgebundenen Mitarbeiter", so Nakowitz.

Anwalt: "Er hat wesentlich zur Aufklärung beigetragen"
Dr. Erich Müller - schon als Staatsanwalt im Verfahren BAWAG I und dann als Anwalt bei BAWAG II, also ein Kenner der Materie - unterstützt ihn bei seinem Gnadengesuch: "Peter Nakowitz hat uneingeschränkt und wesentlich zur Aufklärung beigetragen, das hat auch Nationalbankgouverneur Nowotny bestätigt. Und worum bitte ist es gegangen? Um die Gemäldesammlung von Wolfgang Flöttl als Absicherung für weitere Geldflüsse an ihn. Abgesegnet vom Vorstand, protokolliert von Nakowitz. Im 2. Rechtsgang sind alle ehemaligen Vorstände in diesem Punkt rechtskräftig freigesprochen worden, er als einziger nicht?! Und Flöttl geht spazieren", ärgert sich Müller.

Entscheidung liegt beim Bundespräsidenten
Auch er richtete eine Gnadenbitte an den zuständigen Justizminister. Wolfgang Brandstetter kann aber nur prüfen - die Entscheidung liegt bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Nur er kann - auf Vorschlag des Nationalrates oder des Justizministers - Gnadenakte erlassen, etwa ein Strafurteil für getilgt erklären. Darauf setzt Peter Nakowitz nun: "Ich habe mittels Vergleich der BAWAG meine sämtlichen Ersparnisse abgetreten. Ich habe nichts mehr, nicht einmal meinen Stolz."

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden