Sa, 21. Oktober 2017

Polizei ermittelt

11.10.2017 07:23

Tirol: Schweinekopf vor Flüchtlingsheim platziert

Ungustiöse Entdeckung vor einer Flüchtlingsunterkunft im Tiroler Bezirk Kufstein: Unbekannte hatten im Schutze der Nacht an der Eingangstür einen Schweinekopf auf eine Holzlatte gespießt und waren danach unbemerkt geflüchtet. Die Polizei ermittelt.

Zum unappetitlichen Vorfall kam es bereits am Freitagabend zwischen 23 Uhr und Mitternacht, wurde aber erst jetzt seitens der Polizei bekannt gegeben. Bis dato unbekannte Täter hatten einen Sauschädel zur Flüchtlingsunterkunft im Bezirk Kufstein geschleppt und den Tierkopf vor dem Eingangsportal platziert. Dazu spießten sie diesen auf einer Holzlatte auf, ehe sie verschwanden.



Polizei ermittelt
Nur wenig später wurden der Schweinekopf entdeckt und die Polizei auf den Plan gerufen. Sachschaden entstand bei der fragwürdigen Aktion zwar keiner, die Empörung war seitens der Bewohner und deren Betreuer jedoch groß.

"Wir haben den Vorfall angezeigt und der Tiroler Gesellschaft für rassismuskritische Arbeit gemeldet", erklärte der Pressesprecher der Tiroler Sozialen Dienste, Georg Mackner, gegenüber "Heute". Wie die Polizei erklärte, werde nach Abschluss der Ermittlungen ein Bericht den zuständigen Stellen vorgelegt.

Schweineköpfe auch an Moscheen in Graz und Linz
Bereits im Vorjahr hatten in Linz sowie in Graz ähnliche Attacken für große Aufregung gesorgt. In beiden Fällen waren Moscheen Ziel von rassistischen Vandalismusakten gewesen. Rechtsradikale Täter hatten Schweineköpfe an den Türen befestigt, die Grazer Moschee überdies auch noch mit Schweineblut besudelt.

Verteidigungsminister Hans-Peter Doskozil hatte danach eine Überprüfung eingeleitet, da Mitarbeiter des Abwehramtes mutmaßlich in den Anschlag in Graz verwickelt gewesen waren. Gegen drei Spitzenbeamte wurden Disziplinarverfahren eingeleitet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).