Di, 12. Dezember 2017

Handy-Parken genutzt

11.10.2017 06:59

Lenker kassiert Strafzettel in gebührenfreier Zone

Da traute ein Villacher Lenker seinen Augen nicht, als er nach einem Termin in Spittal an der Drau in Kärnten einen Strafzettel unter dem Scheibenwischer seines Wagens vorfand - obwohl er via Handy-Parken bezahlt hatte. Was er nicht wusste: Sein Auto stand in einer gebührenfreien Zone, und dort achten Wachorgane nur auf Parkuhren.

"Es war mir nicht bewusst, dass die Kurzparkzone im untersten Teil der Bahnhofstraße bis etwa 100 Meter nördlich des Spittaler Bahnhofs nicht gebührenpflichtig ist. Zumal dies nicht eindeutig erkennbar war, denn die Parkplätze in der Kurzparkzone sind alle mit blauen Linien gekennzeichnet", erzählt der Villacher: "Vorsichtshalber habe ich daher mittels Handy-Parken eine Gebühr für eine Stunde entrichtet."



Als der Mann noch vor Ablauf seiner bezahlten Zeit zurück zum Auto kam, fand er einen Strafzettel auf seiner Windschutzscheibe: "Ich bin sofort zur zuständigen Behörde gegangen, um meine Parkbestätigung vorzuweisen." Das half aber nichts. Man erklärte ihm dort, dass er in einer gebührenfreien Zone geparkt habe. Und dort werde nur nach "einer Parkuhr oder einer anderen gesetzeskonformen Ersichtlichmachung der Parkzeit" geschaut, nicht ob jemand bezahlt habe.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden