Di, 17. Oktober 2017

Sender baut Jobs an

10.10.2017 16:55

40 ATV-Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet

Rund 40 Mitarbeiter des TV-Senders ATV sollen beim Betriebsrat zur Kündigung angemeldet worden sein. Dies berichtete der "Standrad" am Dienstag. Die Sendergruppe ProSiebenSat1Puls4, die ATV im Frühjahr übernahm, wollte die Zahl am Dienstag allerdings nicht bestätigen.

Bei der Übernahme von ATV war von einem Abbau von 70 Stellen bis Jahresende die Rede. ProSiebenSat1Puls4 hatte bei ATV nach dem Kauf einen Restrukturierungsprozess eingeleitet, dieser soll bis ins erste Quartal 2018 dauern.

Der Chef der Sendergruppe, Markus Breitenecker, sagte im April, dass so viele ATV-Mitarbeiter wie möglich innerhalb der Sendergruppe übernommen werden sollten. ATV zieht vom Donaukanal im zweiten Wiener Gemeindebezirk ins ProSiebenSat1Puls4-Zentrum im Wiener Mediaquarter St. Marx.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).