Mo, 23. Oktober 2017

Lkw gegen Pkw:

10.10.2017 15:02

Ehefrau bei Frontalunfall getötet

Ein Fahrfehler oder ein gesundheitliches Gebrechen - die Ursache für den tödliche Unfall von Bad Ischl am Dienstagmittag kann nur der Autolenker (82) aus Strobl sagen. Er liegt, nachdem sein Subaru einen Lkw frontal gerammt hatte, im Spital, seine Ehefrau (84) ist tot.

In der leichten Linkskurve der B 158 auf Höhe einer Tankstelle in der Ortschaft Pfandl geriet die Subaru-Limousine auf die linke Fahrbahnseite. Genau in dem Moment, als ein kleinerer Kran-Lkw einer Baufirma, der Ziegel geladen hatte, auf der Gegenfahrbahn daherkam. Der 61-jährige Lenker aus Aigen-Voglhub konnte den Zusammenprall nicht mehr verhindern.

Frontal zusammengeprallt
Die Fahrzeuge kollidierten ungebremst frontal, der Pkw wurde dabei bis zur Fahrerkabine eingedrückt. Durch die Wucht des Anpralls wurde die 84-jährige Ehefrau des Autolenkers am Beifahrersitz sofort getötet. Helfer befreiten den schwerstverletzten Pkw-Fahrer aus dem Wrack, der per Rettungshelikopter ins Salzburger Unfallspital eingeliefert wurde. Der 61-jährige Lastwagenfahrer blieb beim Unfall unverletzt.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).