Sa, 16. Dezember 2017

Große Hürden

12.10.2017 06:57

Nicht nur Armut verhindert Mädchen-Schulbildung

In keinem Land der Welt müssen Mädchen für einen Schulbesuch größere Hürden überwinden als im Südsudan. Sehr stark benachteiligt sind Mädchen in Sachen Bildung demnach auch in der Zentralafrikanischen Republik, im Niger, in Afghanistan und im Tschad.

In Mali haben den Angaben zufolge nur 38 Prozent aller Mädchen einen Volksschulabschluss. In Burkina Faso schließt nur ein Prozent der Mädchen die Oberschule ab. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der Kampagnenorganisation ONE hervor. Wie hoch der Anteil der Mädchen in den Schulen ist, hängt laut ONE nicht nur davon ab, wie arm ein Land ist. Ein weiterer Grund sind schlechte staatliche Rahmenbedingungen. So gibt etwa die Regierung des Südsudans nur 2,6 Prozent des Haushalts für Bildung aus.

Doch auch Äthiopien - ein Land das mehr als 20 Prozent seiner staatlichen Einnahmen in Bildung investiert - gehört zu den zehn Staaten, in denen es für Mädchen in puncto Bildung besonders schlecht läuft. Ein Grund: In Äthiopien heiraten zwei von fünf Mädchen vor ihrem 18. Lebensjahr, fast jedes Fünfte sogar vor dem 15. Geburtstag.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden