Di, 21. November 2017

Im 1. Halbjahr in W

10.10.2017 07:50

Mehr als 500 Drogen- und 2000 Alkolenker erwischt

Alarmierende Zahlen rund um Alkohol- und Drogenlenker in Wien! Wie die Bilanz des ersten Halbjahres 2017 zeigt, setzen sich immer häufiger Menschen unter dem Einfluss von berauschender Substanzen sowie alkoholhaltiger Getränke hinters Steuer. So wurden bis zum 30. Juni 597 Personen dem Amtsarzt vorgeführt, 515 von ihnen wegen Fahrens unter Drogeneinfluss auch angezeigt. Im selben Zeitraum erwischte die Wiener Exekutive 2057 Alkolenker.

Mehr als 200.000 Alkoholvortests wurden dafür durchgeführt, auch Drogenvortestgeräte gibt es bereits, diese allerdings befinden sich erst im Testbetrieb. Deshalb liegt es nach wie vor an dem Gespür der geschulten Beamten, mutmaßliche Drogen- oder Alkosünder aus dem Verkehr zu ziehen. Eine der Polizeiinspektionen in Wien, die seit rund fünf Jahren große Erfolge aufweisen kann, ist jene in der Hufelandgasse in Meidling. Bei einem Verkehrsplanquadrat am Montagabend gingen den Beamten allein in den ersten acht Stunden des Schwerpunkts mehr als 20 durch Suchtmittel beeinträchtigte Lenker ins Netz.

"Liebe Kiffer, bitte lasst euer Auto stehen!"
Auch der anwesende Amtsarzt wies darauf hin, dass eine spezielle Schulung der Polizeibeamten extrem wichtig sei, um Drogenlenker zu erkennen. Nicht zuletzt seien diese gefährlich, für sich und andere. Lenker unter Drogeneinfluss würden ihre Umwelt verändert wahrnehmen, etwa unter Cannabiseinfluss sehr verlangsamt. Das Problem sei unter anderem fehlendes Unrechtsbewusstsein, "wenn sie Cannabis konsumiert haben", sagte der Mediziner. "Man muss appellieren: 'Liebe Kiffer, bitte lasst euer Auto stehen!'", warnte der Polizeiarzt.

Häufig Mischintoxikationen
Häufig haben es die Beamten allerdings mit Mischintoxikationen zu tun. Cannabis und Alkohol finden sie häufig in Kombination, aber auch Kokain in Verbindung mit Cannabis. "Das ist typisch: Zuerst dämpfe ich mich (mit Cannabis, Anm.) und dann drehe ich mich auf (durch das Kokain)", erläuterte der Mediziner. Oder umgekehrt.

Der Amtsarzt ist seit etwa 2012 immer wieder mit der Belegschaft der Polizeiinspektion Hufelandgasse bei solchen Schwerpunkten im Einsatz. Alle zwei bis drei Monate setzen sie diese Aktionen, erläuterte Kontrollinspektor Andreas G.

Allein 2015 wurden von den Beamten dieser Inspektion 340 Drogenlenker erwischt - das sind zwischen einem Drittel und der Hälfte aller in Wien aus dem Verkehr gezogenen Autofahrer, die unter dem Einfluss von illegalen Substanzen unterwegs waren.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden