Sa, 16. Dezember 2017

Fund in der Türkei

09.10.2017 19:15

Hl. Nikolaus: Wurden nun echte Reliquien entdeckt?

Stammen die Reliquien, die Jahr für Jahr Zehntausende Pilger in der italienischen Stadt Bari besichtigen, gar nicht von Nikolaus von Myra, der im Zuge der Jahrhunderte besser bekannt geworden ist als der Heilige Nikolaus? Türkische Archäologen verfolgen nun diese Theorie, nachdem sie einen Tempel unter einer Kirche aus dem elften Jahrhundert im heutigen Demre nahe Antalya entdeckt haben. Dort vermuten sie nun die Gebeine des historischen Nikolaus'.

Der ältere Mann, der am 6. Dezember anklopft, um seine Gaben an Kinder auszuteilen, hat ein historisches Vorbild: Nikolaus wurde gegen Ende des dritten Jahrhunderts als Kind reicher Eltern in Patara geboren, einer Stadt westlich seines späteren Bischofsitzes Myra, der Hauptstadt der kleinasiatischen römischen Provinz Lykien.



Schon als Jugendlicher las er eifrig in der Heiligen Schrift, später studierte er in einem Kloster Theologie. Zum Bischof wurde er aufgrund einer Weissagung gewählt. Als solcher nahm er am ersten ökumenischen Konzil von Nizäa im Jahr 325 teil, auf dem die Irrlehre des Presbyters Arius verurteilt wurde, wonach Christus und Gottvater nicht wesensgleich, sondern nur wesensähnlich seien.

Die Legenden rund um den Heiligen Nikolaus
Zahlreiche Wunder und Legenden wurden von Nikolaus überliefert. Am bekanntesten sind die Legenden vom Geschenk an drei Mädchen zur Sicherstellung ihrer Mitgift, von seinem Erscheinen in einem Traum von Kaiser Konstantin, um unschuldig verurteilte und inhaftierte Soldaten zu begnadigen, und von der Rettung Myras vor einer Hungersnot. Er entnahm und verteilte den Weizen von einem von Ägypten nach Konstantinopel unterwegs befindlichen Schiff. Dieses kam aber trotzdem mit voller Ladung dort an.

Bischof Nikolaus starb um das Jahr 350, ob an einem 6. Dezember (seinem inzwischen von allen christlichen Bekenntnissen akzeptierten Festtag) ist nicht genau belegt. Er wurde in einem alten römischen Sarkophag in seiner Bischofskirche beigesetzt. Im elften Jahrhundert raubten süditalienische Kaufleute die Reliquien aus der Grabstätte des Heiligen in der heute noch bestehenden St.-Nikolaus-Kirche in Demre und überführten sie nach Bari. Doch sollte sich die Theorie der Türken als wahr erweisen, stammen die in Italien verehrten Überreste von einer ganz anderen Person.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden