Di, 21. November 2017

Konzert

08.10.2017 20:11

Bob Geldof begeisterte in Weiz

Wer dabei war, wird es so bald nicht vergessen. Bob Geldof aus Irland, nie aufgebender Kämpfer für die Armen der Welt, gab sich bestens gelaunt die Ehre im Weizer Kunsthaus. Der 66-jährige Rockstar und singende Weltverbesserer ließ es mit seiner Begleitband The Bobkatz über zwei Stunden lang lustvoll krachen.

Unter all den Gerechten auf den großen Bühnen der Welt ist Bob Geldof der Echteste. Er setzt dem globalen Zynikertum Botschaften der Menschlichkeit entgegen; er stellte in drei weltumspannenden Benefizkonzerten ("Live Aid" 1985, 1989 und 2004) bedeutende Hilfen für Afrikas hungernde Bevölkerung auf.

Doch Geldof, der in den 70ern mit seinen Boomtown Rats im Brit-Punk begann und sich später dem Wave-Mainstream anschloss, ist trotz allem ein leidenschaftlicher Musiker geblieben, ein Bühnen-Rüde der alten Schule. Der volkstümliche Groove seiner irischen Heimat, der bleischwere Blues der Londoner Rock-Gründerzeit sind ihm zeitlose Rettungsanker im multistilistischen Retro-Karussell der Popwelt geworden.

Das Publikum sofort um den Finger gewickelt
Mit seinem Charisma wickelte Geldof auch das Publikum im Weizer Kunsthaus binnen Sekunden um den kleinen Finger. "The Great Song of Indifference" bildete als flotter Folk-Opener und als rasender Kehraus den Rahmen eines in Summe fantastischen, weil unerhört energie- und lustvollen Auftritts.

Vom parfümierten Wave-Sound der Achtziger blieb außer den schwelenden Synthie-Bässen zu "The Beat of the Night" von 1986 nicht viel übrig. Viel lieber jagte die Band urkernigen Blues und stampfenden Schwerenötersound aus den Boxen - gewürzt mit allerhand Stilzitaten aus Geldofs 40 Bühnenjahren. "Banana Republic" von 1980, beißende Anklage gegen korrupte Eliten im Nordirland-Konflikt, wurde als Wah-Gitarren-Reggae reinster Schule gereicht, inklusive Seitenhieb auf den religiösen Ursprung einstiger wie heutiger Konflikte: "Priest and imams: fuck off!"

"Jetzt kann ich gratis mit dem Bus fahren"
Doch Geldof war keineswegs nur grantig, im Gegenteil. Mit einer Extra-Strophe zu der relativ jungen Ballade "Dazzled by You" witzelte der am 5. Oktober 66 Gewordene über das Alter: "Es ist ok, jetzt kann ich gratis mit dem Bus fahren."

Der Saal gluckste - und genoss nach zwei Konzertdritteln eine ebenso inbrünstige wie minimalistische Version von "I Don’t Like Mondays". Nur die Größten erledigen ihre Pflichtroutine mit so viel Gänsehaut erzeugender Inbrunst.

Matthias Wagner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden