Mo, 18. Dezember 2017

Miese Tricks

09.10.2017 05:45

Das sind die schlimmsten Mietverträge der Stadt

Günstig, schön, ruhig - eine solche Wohnung in Wien zu finden ist wohl eine Lebensaufgabe. Die Arbeiterkammer analysierte für die "Krone" die schlimmsten Mietverträge der Stadt - was die Experten alles fanden: Mini-Wohnung mit Klo für sechs Personen, einen miesen Trick mit Begehungen und viele verbotene Klauseln.

Die "Krone" präsentiert die Highlights der schlimmsten Mietverträge Wiens:

  • 11 m² für eine Altenpflegerin in einem 1956 errichteten Einfamilienhaus in Simmering: 360 Euro Miete - Küche, Klo und Bad musste sie sich mit sechs Personen teilen.
  • Ein Immobilieninvestor versuchte es mit drängen, drohen, täuschen: Bei einer angekündigten Haus- und Wohnungsbegehung wurden neun von 15 Mietern Formulare zum Unterschreiben gereicht. Darin enthalten: die "einvernehmliche" Auflösung des Mietverhältnisses. Für die Arbeiterkammer eine unzulässige Situation.
  • Auch viele Klauseln in Mietverträgen sind nicht erlaubt. Vom Umwälzen des kompletten Eigentümerrisikos auf die Mieter bis hin zur Mietzinsminderung, die in vielen Verträgen ausgeschlossen ist (obwohl zwingendes Recht).

Die AK befragt derzeit Mieter zu ihren Erfahrungen: wien.arbeiterkammer.at/mietumfrage

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden