Sa, 18. November 2017

Olympia 2016

08.10.2017 09:23

Rios OK-Chef wehrt sich gegen Korruptions-Vorwürfe

Nach seiner Festnahme will sich der Chef des Organisationskomitees der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro gegen Korruptionsvorwürfe wehren. Carlos Arthur Nuzman bat darum, vorübergehend von seinen Ämtern als Präsident des Nationalen Olympischen Komitees und des Organisationskomitees freigestellt zu werden, wie aus einem am Samstag veröffentlichten Brief hervorgeht.

"Ich kann nicht zulassen, dass der olympische Sport in Brasilien in irgendeiner Art und Weise von den Ermittlungen betroffen wird, die unrechtmäßig gegen mich geführt werden", hieß es in Nuzmans Schreiben. "Um mein Recht auf Verteidigung wahrzunehmen, das bisher verletzt wird, nehme ich Abstand von meinen Ämtern als Präsident des Olympischen Komitees und des Organisationskomitees."

Wegen des Verdachts auf Stimmenkauf war Nuzman am Donnerstag festgenommen worden. Er soll Geldzahlungen an afrikanische Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees eingefädelt haben, um deren Zustimmung zu Olympia in Rio de Janeiro zu sichern.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden