Mo, 23. Oktober 2017

Zehn Kandidaten

07.10.2017 17:45

Schöttel: 20 Tage Zeit für einen neuen Teamchef

"Es erfolgt ein Neustart - mit Peter Schöttel!" Mit diesen Worten hat ÖFB-Präsident Leo Windtner Samstagmittag die Ära von Willi Ruttensteiner als ÖFB-Sportdirektor beendet (siehe Video!). Gleichzeitig läutete er jene des 63-fachen Teamspielers Schöttel ein. Die erste Aufgabe für die 50-jährige Rapid-Legende: Er muss bis 30. Oktober einen neuen Teamchef gefunden haben.

Der Wunsch der Spieler ist es, mit dem neuen Teamchef im November ein Trainingslager abzuhalten, daher hat die Teamchef-Suche absolute Priorität. Windtner: "Schöttel hat den Auftrag, eine Liste mit zehn Namen anzulegen. Diese Liste wird dann von einer Task Force bearbeitet, bis zum 30. Oktober wollen wir einen neuen Teamchef haben".

Wie Schöttel seine Suche anlegen wird, auf welche Kriterien er Wert legt:

  • "Der neue Teamchef muss eine Persönlichkeit darstellen, mit dieser Mannschaft, die aus ganz eigenen Charakteren besteht, umgehen können. Er muss Klartext reden, etwas darstellen". 
  • "Er muss als Trainer schon Erfolge gehabt haben, das müssen aber nicht Titel sein. Erfolg kann man auch auf anderer Ebene haben, in dem man Spieler weiterentwickelt".
  •  "Ich vergleiche das mit meiner Trainersuche bei Rapid. Damals habe ich mich festgelegt, dass es ein Österreicher sein sollte. Aber ich schließe es nicht aus, dass es ein Ausländer wird, auch wenn ich einen Österreicher bevorzuge".
  •  "Ich sehe einige Kandidaten aus Österreich, Andreas Herzog gehört dazu".

Schöttel: "Wüsste nicht, wie ich verhabert wäre"
Den Vorwurf der "Verhaberung" kann er nicht nachvollziehen: "Ich wüsste nicht, wie ich verhabert wäre. Ich habe die meisten Landespräsidenten Samstag das erste Mal kennengelernt. Wieso glauben wir, dass wir mit Österreichern keine Struktur zusammenbringen? Sind Ausländer nicht verhabert?"

Neue Rolle beim Team
Der Sportdirektor wird künftig nicht mehr über dem Team stehen. "Es hat sich herausgestellt, dass der Sportdirektor einen Chef spielt, wenn es mit dem Team gut läuft und dann alles mit dem Sportdirektor verbunden ist, wenn das Team nicht mehr gut spielt", so Windtner. Schöttel: " Ich sehe mich als Bindeglied zwischen Team und ÖFB. Es braucht mehr Kommunikation. Es ist mir ein Anliegen, dass der ÖFB als Ganzes auftritt". Nicht nur da wartet viel Arbeit auf ihn

Peter Klöbl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).