So, 19. November 2017

Zwischenfall in Wien

07.10.2017 15:29

Österreicherin (17) wegen Burkaverbot angezeigt

Nachdem der erste handfeste Burka-Zwischenfall für große Aufregung gesorgt hat, ist jetzt bekannt geworden, dass die 17-jährige Schülerin - sie griff eine Lehrerin an, nachdem diese sie auf das seit 1. Oktober geltende Verhüllungsverbot angesprochen hatte - keinen Migrationshintergrund hat.

Die Lehrerin erstattete in Folge Anzeige wegen Körperverletzung. Laut einer Zeitung soll inzwischen auch durchgesickert sein, wer sich hinter der Vollverschleierung verbarg. Es handle sich um eine 17-jährige Schülerin, die in Österreich geboren wurde, mit deutschem Namen und ohne Migrationshintergrund.




Auseinandersetzung endete in Handgreiflichkeit
Die Nikab-Trägerin war am Mittwochnachmittag bei der U3-Station Zieglergasse unterwegs gewesen, als die Lehrerin auf das Mädchen aufmerksam wurde und sie auf das geltende Verhüllungsverbot ansprach. Die beiden Frauen gerieten in eine Auseinandersetzung, die schließlich in Handgreiflichkeiten endete: Die vollverschleierte Frau stieß die Lehrerin zu Boden und soll dabei einmal mehr geäußert haben, dass sie sich nicht an das Gesetz halten müsse.

Augenblicke danach trafen Polizeibeamte am Ort des Geschehens ein und brachten die hitzige Situation unter Kontrolle.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden