Mi, 22. November 2017

Besitzer verletzt

07.10.2017 10:17

Wohnungsbrand in NÖ fordert Feuerwehrgroßeinsatz

Ein Wohungsbrand in Niederösterreich hat in der Nacht auf Samstag einen Großeinsatz der Feuerwehren gefordert. Insgesamt 50 Mann standen mit mehreren Atemschutztrupps im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Der Besitzer der Wohung wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Das Feuer war aus bisher unbekannter Ursache gegen 2 Uhr im Obergeschoß einer Wohnung in Ternitz im Bezirk Pottschach ausgebrochen. Diese stand bereit in Vollbrand, als die Feuerwehren eintraf. Aufrund der hohen Brandintensität und des stürmischen Windes breiteten sich die Flammen bereits auf den darüber liegenden Dachstuhl aus.




Mehrere Atemschutztrupps wurden eingesetzt, um das Feuer zu löschen. Da sich in den Brandstellen zahlreiche Glutnester befanden, gestalteten sich die Nachlöscharbeiten schwierig. Mittels Wärmebildkamera wurden laufend Kontrollen durchgeführt.

Der Wohnungsbesitzer rette sich bei Eintreffen der ersten Kräfte bereits ins Freie. Nach der Erstversorgung wurde er mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur weiteren Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. Da im Moment nur diese eine Wohnung bewohnt war, wurden keine weiteren Menschen verletzt.

Brandursache unklar
Um 3.15 Uhr konnte der Einsatz - es waren insgesamt fünf Feuerwehren mit 50 Mann im Einsatz - beendet werden. Trotz des raschen Löscharbeiten wurde die Wohnung sowie ein Teil des Dachstuhles schwer beschädigt. Ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude konnte verhindert werden. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden