So, 19. November 2017

Anschläge verhindert

07.10.2017 08:03

FBI-Agent durchkreuzt Terrorpläne für New York

Ein FBI-Agent hat dabei geholfen, Anschläge nach dem Vorbild der islamistischen Attentate von Paris und Brüssel auf belebte Orte in New York zu verhindern. Der Beamte der US-Bundespolizei habe sich als Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat ausgegeben und mit den Verdächtigen kommuniziert, teilte die Staatsanwaltschaft von Manhattan mit. So erfuhr er, dass unter anderem Anschläge auf den Times Square und die U-Bahn geplant waren.

Hauptbeschuldigte sind der 19-jährige Kanadier Abdulrahman El Bahnasawy, der Material zum Bombenbau beschafft haben soll und bei seiner Einreise in die USA im Mai vergangenen Jahres festgenommen wurde, sowie der gleichaltrige, in Pakistan lebende US-Bürger Talha Haroon. Der 37-jährige Russell Salic aus den Philippinen soll Geld für das Vorhaben gegeben haben. Die Anschläge sollten während des islamischen Fastenmonats Ramadan im Sommer 2016 stattfinden und möglichst viele Opfer verursachen.

Klinkte sich in Smartphone-Kommunikation ein
Der FBI-Agent erfuhr nach Angaben der Staatsanwaltschaft von den Plänen, als er sich als vermeintlicher IS-Anhänger in die Smartphone-Kommunikation zwischen den beiden 19-Jährigen einklinkte. So erfuhr er vom Kauf des Sprengstoffs TATP in Kanada durch El Bahnasawy. Der Kanadier habe gesagt, er wolle "viele Menschen töten" und auch Konzerte angreifen. "Wir gehen da mit unseren Waffen rein, so haben es die Typen in Paris auch gemacht", sagte er mit Blick auf den Angriff auf die Pariser Konzerthalle Bataclan im November 2015.

Haroon habe in seiner Kommunikation mit dem FBI-Beamten gesagt, die U-Bahn sei das "perfekte Ziel". Er wolle "so viele Passagiere wie möglich töten". Er habe auch gesagt, er wolle den Times Square "umstellen" und "Tausende Menschen töten". Haroon sollte den Angaben zufolge erst kurz vor den geplanten Anschlägen in die USA einreisen. Er wurde im September 2016 in Pakistan festgenommen, die USA hoffen auf seine baldige Auslieferung. Haroon und El Bahnasawy droht eine lebenslange Haftstrafe. Salic wurde im April auf den Philippinen festgenommen und wartet ebenfalls auf seine Auslieferung.

Sorge in New York vor neuen Attentaten
Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und nach den verschiedenen islamistischen Anschlägen in Europa in den vergangenen Jahren herrscht in New York die Sorge vor einem erneuten Attentat. Orte mit großen Touristenansammlungen wie der Times Square werden daher besonders überwacht.

Im September 2016 war eine in einem Mülleimer platzierte Bombe an einem Samstagabend im belebten Stadtteil Chelsea explodiert, es gab jedoch nur Leichtverletzte. Der zwei Tage später festgenommene Verdächtige wird beschuldigt, an anderen Orten zwei weitere Sprengsätze deponiert zu haben, die jedoch nicht explodierten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden