Mi, 22. November 2017

Tests in den USA

07.10.2017 05:55

Kontext-Button: Facebook will Fake-News entlarven

Im Kampf gegen die Verbreitung von Falschmeldungen und irreführenden Informationen im Internet testet das Onlinenetzwerk Facebook eine neue Funktion. Mithilfe eines "Kontext"-Buttons sollen Nutzer die auf Facebook geteilten Artikel besser einschätzen können, wie das US-Unternehmen mitteilte. Facebook müssten sie dafür nicht verlassen.

"Wir testen einen Button, den die Leute antippen können, um einfachen Zugang zu weiterführenden Informationen zu erhalten, ohne irgendwo anders hingehen zu müssen", heißt in einem Blog-Eintrag der Facebook-Manager Andrew Anker, Sara Su und Jeff Smith. Diese Informationen könnten den Nutzern helfen, zu bewerten, ob der Urheber eines Artikels vertrauenswürdig "und die Geschichte selbst glaubwürdig ist".

Facebook zapft unter anderem Wikipedia an
Die zusätzlichen Informationen sollen dabei aus dem Facebook-Angebot und aus weiteren Internet-Quellen wie etwa dem Wikipedia-Eintrag zum Verfasser des Artikels stammen. In einigen Fällen, wenn diese Informationen nicht verfügbar seien, werde Facebook "die Leute wissen lassen, was noch hilfreicher Kontext sein kann", heißt es in dem Eintrag weiter.

Der Test ist ein weiterer Schritt der Bemühungen von Facebook, sich gegen die Verbreitung sogenannter "Fake News" und irreführender Informationen zu wappnen. Erst am Montag hatte das Netzwerk angekündigt, sich stärker gegen politische Irreführung durch manipulative Werbeanzeigen wehren zu wollen. Dafür will der Konzern rund tausend neue Mitarbeiter einstellen, die Anzeigen auf mögliche Verstöße gegen die Geschäftsbedingungen prüfen sollen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden