Sa, 16. Dezember 2017

Speicherkapazitäten

09.10.2017 09:44

Gasspeicher für den Winter ausreichend gefüllt

Die in Österreich befindlichen Erdgasspeicher sind für den bevorstehenden Winter ausreichend gefüllt. Aktuell sind sie zu 83 Prozent voll.

"Österreich weist im europaweiten Vergleich hohe Speicherkapazitäten auf - und diese haben sich in den letzten 15 Jahren fast verdreifacht", erklärte E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch.

Anfang dieser Woche, mit Stand 2. Oktober, war in den heimischen Erdgasspeichern, die insgesamt mehr als 92.000 GWh Speichervolumen aufweisen, eine Arbeitsgasmenge von 76.000 GWh oder 6,8 Mrd. m3 vorhanden, sagte der Leiter der Gasabteilung beim Regulator, Bernhard Painz. Es sei also ausreichend Versorgungssicherheit bei Erdgas gegeben, auch für die österreichischen Kunden sei genug Gas da.

Painz erinnerte daran, dass die heimischen Gasspeicher bei der letzten Gaskrise im Jahr 2009 erst über rund 40.000 GWh Speichervolumen verfügten, zuletzt waren es - mit Stand 2016 - 92.173 Gigawattstunden (rund 8,2 Mrd. m3). 2002, zu Beginn der Gasmarktliberalisierung vor 15 Jahren, betrugen die Speicherkapazitäten erst 32.202 GWh; auch die Zahl der Speicherunternehmen hat sich seither deutlich erhöht - von zwei auf fünf.

Übrigens: Gas-Wechsler sparen wie nie
Seit 15 Jahren können die Österreicher ihren Gas-Anbieter frei wählen - 336.000 Haushalte und 32.000 Unternehmen haben seitdem ihren Lieferanten gewechselt und damit bis heute 90 Millionen Euro gespart. Die Vielzahl an Anbietern bringt aktuell bis zu 700 Euro Ersparnis.

Aktuell können Gas-Kunden aus bis zu 65 Angeboten je nach Region wählen - das macht die Preise günstig wie noch nie. Laut Gaspreismonitor von Oktober ist - mit Neukundenrabatt - in allen Bundesländern Maxenergy am günstigsten, nur in Klagenfurt hat redgas den besten Preis. Die Kosten für einen Haushalt mit 15.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch liegen zwischen 396 Euro in Vorarlberg und 606 Euro in Wien. Der Unterschied liegt an verschieden hohen Netzgebühren. Die höchste Ersparnis beim Wechsel gibt es in Klagenfurt (700 Euro), die niedrigste in Tirol (428 Euro).

Bei Angeboten ohne Neukundenrabatt ist Grünwelt Energie am billigsten. Wer vom regionalen Anbieter zum günstigsten wechselt, steigt im ersten Jahr zwischen 128 Euro (Tirol) und 333 Euro (Linz) günstiger aus.

krone.at/T.S., Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden