Sa, 21. Oktober 2017

Bestellbetrug

05.10.2017 12:03

Amazon von Trio um 1,2 Millionen Dollar geprellt

Ein Ehepaar im US-Bundesstaat Indiana hat gestanden, Amazon mit der Unterstützung eines Komplizen um mehr als 1,2 Millionen Dollar betrogen zu haben. Das Trio hatte sich die kundenfreundliche Rückgabepolitik des Online-Händlers missbraucht.

Wie die US-Website "The Verge" berichtet, hatten Erin und seine Frau Leah Finnan, 38 und 37 Jahre alt, mittels Hunderter falscher Identitäten elektronische Waren bei Amazon bestellt, darunter GoPro-Actionkameras und Samsung-Smartwatches. Kaum geliefert, gab das Paar an, dass die bestellten Artikel beschädigt waren und täuschte vor, diese deshalb zu retournieren. Amazon bewilligte einen entsprechenden Ersatz, erhielt die vermeintlich beschädigten Waren jedoch nie zurück.

Stattdessen verkaufte das Paar die Artikel unter Marktwert an einen Komplizen weiter, der diese dann über eine namentlich nicht genannte "New Yorker Einheit" wiederum öffentlich zum Verkauf anbot. In Summe verdiente der Komplize auf diese Art über 1,2 Millionen Dollar, von denen rund 725.000 Dollar (616.000 Euro) an die Finnans flossen.

Bei einer internen Steuerprüfung flog der Schwindel schließlich auf. Das Paar war bereits im Mai wegen Bestellbetrugs und der Geldwäsche angeklagt worden, jetzt wurde es für schuldig erklärt und zu einer Rückzahlung von 1,218,504 Dollar an Amazon verurteilt. Zudem droht ihm eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).