Do, 14. Dezember 2017

Laminat-Vorteile

08.10.2017 23:05

Ob i am Boden bleib oder ihn neu verleg

Worauf stehen Sie zu Hause? Eine sehr persönliche Frage? Nicht, wenn es um den Boden unter Ihren Füßen geht. Darüber kann man sich ruhig mit Profis unterhalten. Denn die richtige Basis sollte nicht nur nach der Optik, sondern auch nach Einsatzzweck oder -ort und dem Budget ausgesucht werden. Wir verraten Ihnen außerdem, worauf Sie bei den Vorbereitungsmaßnahmen achten müssen und wie man beim Verlegen richtig Hand anlegt, damit man nachher mit Fug und Recht auf sein Werk stehen kann - ohne, dass einem die Fugen ins Aug springen.

Laminat richtig aussuchen
Laminat liegt gerade voll im Trend! Warum? Weil er ein "guter Lotsch" ist, wie man so schön sagt: Er hält viel aus, macht keine Arbeit und lässt sich auch schnell verlegen. Und das auf fast jedem Untergrund. Obendrein ist er als "Krone"-Produkt des Monats gerade unfassbar günstig. Eigentlich schon Grund genug, sich für diesen Tausendsassa zu entscheiden. Aber er kann noch mehr.

Denn es gibt ihn mittlerweile in vielen Varianten, die täuschend echt nach natürlichen Materialien ausschauen. Besonders beliebt ist Holzoptik wie Eiche, Buche oder Ahorn - entweder natur oder mit Färbung. Natürlich gibt's auch dazu passende Sockelleisten wie zum Beispiel eine in Weiß: 60x20 Millimeter, pro 2,6 Meter Länge um nur 8,99 Euro bei OBI.

Was die Langlebigkeit und Robustheit betrifft, so gilt: mehr ist mehr. Soll heißen: Je stärker die Dielen (verfügbar von sechs bis 12 Millimeter), desto widerstandsfähiger. Im Kinderzimmer sollten es schon acht Millimeter sein, im Wohnzimmer sieben Millimeter und im Schlafzimmer reichen sechs Millimeter. Außerdem empfehlen wir unbedingt eine Laminatunterlage, die neben der Geräuschminimierung auch teilweise für eine bessere Wärmeisolierung sorgt - im Set mit Dichtband und Cutter bei OBI um nur 39,36 Euro für 5,4 Quadratmeter.

Verlegen richtig vorbereiten
Gute Verlegearbeiten beginnen mit dem besseren Einkauf - vor allem, was die richtige Menge betrifft. Denn wer will schon mitten in der Arbeit nochmal einkaufen gehen? Beim Boden reicht es nicht, gerade genug Brettln für die Zimmerfläche zu kaufen. Ecken, Nischen und Stufen sowie diagonale Verlegung erhöhen den Verschnitt ordentlich. Die Experten der OBI-Projektplanung unterstützen Sie gerne bei der exakten Berechnung Ihrer individuell benötigten Materialien.

Vor dem Verlegen sollten die Bretter zwecks Akklimatisierung 48 Stunden unausgepackt und waagrecht im jeweiligen Raum gelagert werden - bei mindestens 18 Grad. Eh klar, dass vorher auch alle Möbel raus müssen. Zur Not können sperrige Stücke verschoben und der Boden etappenweise verlegt werden.

Der Untergrund muss fest, sauber, staubtrocken (vor allem frischer Estrich) und völlig gerade sein - wir wollen ja nichts auf Biegen und Brechen riskieren. Einfach den Boden mit einer Richtlatte auf Mugeln überprüfen und alle über drei Millimeter Höhe mit einer Fließspachtel ausgleichen. Planmäßig sollten Sie dazu auf selbstverlaufende Ausgleichsmasse setzen.

Zu guter Letzt sollte man drauf schauen, dass man alle Werkzeuge und Materialien zur Hand hat. Schließlich brauchen verschiedene Verlegesysteme bestimmte Hilfsmittel wie ein Schlagholz oder den Gummihammer von LUX (um 4,99 Euro bei OBI) - und improvisieren ist meist keine gute Idee.

Laminat richtig verlegen
Nur, damit Sie keinen "schlauen Tipps" auf den Leim gehen: Laminat wird schon lang nicht mehr verklebt, sondern schwimmend und leimlos verlegt. Dank moderner Klicksysteme, bei denen die Brettln einfach ineinander gesteckt werden, ist Laminat auch für den ungeübten Heimwerker ein Klacks.

Vor dem Laminat sollten unbedingt Dampfbremse und Trittschalldämmung aufg'legt werden. Darüber die Paneele unter einheitlichem Fugenversatz parallel zum Lichteinfall verlegen. Das heißt, dass die Längsseiten der Brettln in Richtung des einfallenden Lichts platziert werden, weil die Raumwirkung dann schöner ist. Am besten beginnen Sie in der hinteren linken Ecke des Zimmers. Dabei ca. zehn Millimeter breite Keile als Abstandshalter zwischen Paneele und Wand einsetzen und Dehnungsfugen einplanen.

Das letzte Brettl der Reihe muss meistens zugeschnitten werden, idealerweise mit einem Laminatschneider wie dem LS-10 von LUX um nur 29,99 Euro. Es sollte übrigens mindestens 50 cm breit sein. Die nächste Reihe einfach an die vorige anlegen und mit Hammer und Schlagholz zerst längs dann quer verriegeln, damit keine Fugen entstehen. Nicht auf Heizungsrohre und Türzargen vergessen, sonst gibt's Brösel!

Tipp vom Profi: Beim Verlegen sollte man die Paneele immer abwechselnd aus verschiedenen Packln nehmen, um eventuelle Farbunterschiede auszugleichen. Jetzt noch die Sockelleisten montieren, den Übergang von Laminat zu Teppichboden mit Übergangsprofilen kaschieren - und fertig! Damit Sie möglichst lange auf Ihren Boden stehen, sollten Sie Filzgleiter auf schwere Möbel picken und nicht mit spitzen Absätzen draufsteigen. Für den Fall, dass doch mal ein Malheur passiert, sollten Sie einige Packln Ihres Laminats im Keller aufheben, damit Sie einzelne Brettln tauschen können - ein Packl pro Zimmer wär ideal.

Übrigens hilft OBI allen, die beim Verlegen ein bisserl verlegen sind, mit professionellem Rundumservice inkl. fachkundiger Beratung - damit Sie Ihr Projekt sicher auf den Boden bringen. Der komplette Projektplan enthält:

  • eine individuelle Materialliste mit exakten Angaben zu Menge und Preisen auf Grundlage Ihrer Gegebenheiten vor Ort,
  • eine genaue Auflistung, welche Geräte und Hilfsmittel Sie brauchen und welche Sie bei OBI mieten können,
  • genaue Informationen zu Mengen, Kosten, Hilfsmitteln oder Vorbereitungsarbeiten sowie eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Profi-Tipps, Zeitangaben und Skizzen.

Und wer überhaupt lieber einen Schani arbeiten lässt, greift zu den OBI Machern* - das sind von OBI vermittelte Handwerker. Mehr auf obi.at/krone-produkt.

*OBI Macher ist ein Vermittlungsservice. OBI Macher werden nicht für oder im Auftrag von OBI tätig, sondern handeln im eigenen Namen und auf eigene Rechnung. Der vermittelte OBI Macher kostet immer 55 Euro/Stunde für Innenraumprojekte und 65 Euro/Stunde für Badprojekte. Und das gilt von seinem Eintreffen bis zu seiner Abfahrt und inkl. MwSt. Wenn der OBI Macher daran interessiert ist für Sie tätig zu werden, erstellt er Ihnen anhand Ihrer Auftragsanfrage selbständig ein Angebot. Weitere Infos erhalten Sie in Ihrem OBI Markt. Vermittlungsservice nur in teilnehmenden Märkten.

 Promotion
Promotion
Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden