Do, 22. Februar 2018

FP-Antrag zugestimmt

05.10.2017 10:50

Aus für Mietvertragsgebühren auf Wohnraum möglich

Die letzte Sitzung vor der Wahl könnte auch das Aus für die Mietvertragsgebühr bei Wohnungen bringen. SPÖ und NEOS haben im Finanzausschuss des Nationalrats einem entsprechenden Antrag der FPÖ zugestimmt.

Die Mietvertragsgebühr beträgt bei unbefristeten Mietverträgen ein Prozent der dreifachen Jahresmiete. FPÖ-Bautensprecher Philipp Schrangl rechnet im Fall einer 60-Quadratmeter-Wohnung beispielsweise mit 200 bis 300 Euro.

Die FPÖ hätte sich zwar auch das Aus für Mietvertragsgebühren bei Gewerbeimmobilien gewünscht, Schragl sprach aber von einem Kompromiss mit der SPÖ. Für Mieter bedeute das weniger Belastung, für Vermieter weniger Verwaltungsaufwand.

Beschluss noch vor der Wahl?
Vom Nationalrat beschlossen werden könnte die Abschaffung der Mietvertragsgebühr bei der letzten Sitzung vor der Wahl am 12. Oktober. Die Sitzung des Finanzausschusses fand in einer Sitzungspause der Nationalrats-Sondersitzung am Mittwoch statt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden