Sa, 16. Dezember 2017

Innenstadtverein

04.10.2017 15:33

Zum 40. Geburtstag die Fußgängerzone erweitern

Im Oktober 1977 wurde der Innenstadtverein mit dem Auftrag gegründet, die Maria-Theresien-Straße in eine Fußgängerzone umzuwandeln. Heute ist er Sprachrohr und Ansprechpartner für seine fast 300 Mitglieder, er organisiert Veranstaltungen, betreibt Marketing und bietet Instrumente zur Kundenbindung.

Der Innenstadtverein ist die treibende Kraft hinter dem Projekt "Umgestaltung Bozner Platz". Dieser Platz mitten in Innsbruck soll in der kommenden Legislaturperiode ab 2018 umgestaltet werden. Das soll den Platz und die angrenzenden Straßenzüge aufwerten und als Einfallstor vom Bahnhof in die Innenstadt attraktiviert werden. Der Platz soll, in Kombination mit einem entsprechenden gastronomischen Angebot zum Verweilen und Innehalten für Einheimische und Touristen einladen. "Wir hoffen auf eine rasche Umsetzung. Bis dahin werden wir den Platz mit diversen Veranstaltungen bespielen und temporäre Verschönerungsmaßnahmen anregen", so Mariella Lutz, Vorstandsmitglied des Innenstadtvereins.


Ja zu Olympia
Der Innenstadtverein spricht sich klar für eine Bewerbung zu "Olympia 2026" in Tirol aus.
Neu gedachte Olympische Winterspiele sind ein Motor für die Entwicklung der Region. Tirol kann sich als qualitativ hochwertiges wertschöpfungsstarkes Wintersportland Nummer 1 behaupten und regional angepasste Spiele als wirtschaftlichen Innovationsmotor nützen.
"Olympia 2026 ist ein starker wirtschaftlicher Impuls für die Region und die Stadt Innsbruck. Die Stadt kann damit ihr Profil stärken. Es gibt keine bessere Möglichkeit für eine weltweite Positionierung von Innsbruck", ist Mariella Lutz, Vorstandandsmitglied des Innenstadtvereins von einer Bewerbung überzeugt.Der stationäre Handel befindet sich bereits seit geraumer Zeit im totalen Umbruch.
Nicht mehr der Handel diktiert, wo, wie und bei wem gekauft wird, sondern die Konsumenten selbst. Die Bedeutung von Retail als Teil des Angebots Mixes geht sukzessive zurück.
Die Konsumenten der Zukunft erwarten ein vielfältiges Angebotsspektrum und haben mehr Bedürfnisse als nur Einkaufen: sie wollen Zusatzangebote nutzen und etwas erleben - Angebote die ihnen online nicht geboten werden. Aus diesem Grund organisiert der Verein große und kleine Events, um den Shopping Standort Innsbruck auch über die Region hinaus zu bewerben und zu stärken. "Wir sind froh, mit dem Innenstadtverein einen starken Partner zu haben, mit dem wir gemeinsam einen Mehrwert für die Besucher Innsbrucks umsetzen können. Deshalb engagiert sich das Kaufhaus Tyrol partnerschaftlich Im Verein", freut sich Sebastian Schneemann, Centermanager des Kaufhaus Tyrol und Kassier des Vereins über die gute Zusammenarbeit.

Fußgängerzonen, Verkehr, Parken
Um als Innenstadt in Zukunft weiterhin attraktiv zu sein, müssen die Fußgängerzonen ausgeweitet werden. Aufenthaltsqualität entsteht über die Verringerung des Verkehrs und der oberflächlichen Stellplatzanzahl in den Innenstadtstraßen. Stellplätze in den unzähligen Garagen und am Stadtrand mit guter öffentlicher Verkehrsanbindung sind in großer Anzahl vorhanden. Mittelfristig soll nur mehr der Ziel- und Quellverkehr in die Innenstadt fahren dürfen und kein Durchzugsverkehr! Der Innenstadtverein versteht sich als Vordenker. "Die Mobilität wird sich verändern. Alternative Transportmittel zum Auto werden immer mehr zur Realität. Das birgt die Chance in sich, in der Innenstadt mehr Aufenthaltsqualität zu schaffen. In allen Planungs- und Baumaßnahmen muss das prioritär berücksichtigt werden. Fußgängerzonen und Verweilplätze sind die Zukunft", argumentiert Thomas Hudovernik, Obmann des Innenstadtvereins.

Mehr Abstellplätze für Fahrräder
Dem Trend hin zu elektrisch angetriebenen Fahrrädern muss mit überdachten Abstellplätzen und einem durchgehend ausgebauten Wegenetz bis in die Umlandgemeinden Rechnung getragen werden. Dementsprechend muss auch die innerstädtische Infrastruktur hinsichtlich sicherer und geschützter Ladestellen angepasst werden.


Gutscheinkarte statt Geschenkmünze
Die Innenstadt-Geschenksmünze ist ein langjähriges Erfolgsprodukt des Innenstadtvereins. Um diese Zukunftsfit zu machen und die Engpässe zu Weihnachten zu vermeiden, wird die Münze im kommenden Jahr 2018 auf eine Gutscheinkarte umgestellt werden.

Markus Gassler
Markus Gassler
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden