Mo, 18. Dezember 2017

Häupl zu Silberstein

04.10.2017 14:38

"Klar, dass bei der Anpatzerei was picken bleibt"

Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) zeigt sich unglücklich über die Causa Silberstein. "Dass bei der Anpatzerei irgendwas picken bleibt, ist ja gar keine Frage. Das ist ja offensichtlich auch der Sinn der Sache", sagte der Stadtchef am Mittwoch. Und ergänzte: "Der Schaden liegt nahezu ausschließlich bei der SPÖ."

Der Wiener SPÖ-Vorsitzende meinte, die Roten könnten jetzt im Wahlkampf nur darauf aufmerksam machen, "dass das eine von niemandem von uns gewünschte Situation ist". Außerdem werde am 15. Oktober nicht darüber entschieden, "wer irgendwo eine depperte Facebook-Seite gemacht hat, sondern über die Zukunft Österreichs".

Warnt vor Schwarz-Blau
"Wenn jemand meint, er muss sich von diesen Emotionen leiten lassen, und damit zulässt, dass es eine schwarz-blaue Regierung gibt, dann ist es als Demokrat zur Kenntnis zu nehmen - aber: Selber schuld", warnte Häupl.

Für Einschaltung der Staatsanwaltschaft
Abgesehen davon unterstrich der Bürgermeister die Notwendigkeit, die Staatsanwaltschaft einzuschalten. Denn es seien noch "eine Menge Dinge" zu klären: "Ich fürchte, das wird über die Möglichkeiten der (SPÖ-internen, Anm.) Taskforce hinausgehen."

Für ihn, Häupl, sei noch immer nicht geklärt, ob nicht auch der politische Gegner die Hände in der Silberstein-Affäre im Spiel gehabt habe.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden